Er habe bis zur letzten Minute gekämpft, um die Bäckerei, den größten Arbeitgeber, in der Gemeinde zu halten. "Wie groß die Widerstände waren, habt ihr ja alle mitgekriegt", wandte er sich an die Räte. Allein von einer schönen Gegend könne eine Gemeinde nicht leben. Eine Kommune brauche auch Infrastruktur und Steuereinnahmen.

Strafrechtlicher Tatbestand?

Heinrich Wiesneth (Wählerblock Sambach) kommentierte Nussers Aussage mit den Worten: "Auf dieses Niveau lasse ich mich nicht herab." Konrad Seeger (Wählerblock Sambach) forderte von Nusser eine Entschuldigung, "dann wäre wenigstens einiges gerettet". Ansonsten halte er es für eine Frechheit, sich zu freuen, wenn ein Betrieb mit weit mehr als hundert Arbeitsplätzen die Gemeinde verlasse.

Hansjürgen Protzel (FWG Steppach) fragte nach, ob der Vergleich mit der Mafia möglicherweise