Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei war es zwischen den beiden jungen Männern gegen 0.40 Uhr am Hugenottenplatz zum Streit gekommen. Im weiteren Verlauf zog der 18-Jährige dann ein Messer und stach damit seinem Gegenüber in den Oberkörper.

Anschließend flüchtete der Messerstecher. Das Opfer lief noch bis zur Goethestraße, wo es zusammenbrach und das Bewusstsein verlor.

Der Rettungsdienst brachte den jungen Mann umgehend in die Klinik, wo er notoperiert werden musste. Sein Zustand ist lebensbedrohlich.

Der Tatverdächtige konnte im Zuge der Fahndungsmaßnahmen gegen 3.30 Uhr im Stadtgebiet Erlangen festgenommen und der Kriminalpolizei überstellt werden. Dort räumte er in einer ersten Vernehmung den Tatvorwurf ein. Die vermutliche Tatwaffe, ein Taschenmesser, wurde sichergestellt.