Kurz vor Weihnachten stoppten zwei Beamte der Erlanger Polizei ein Auto zu einer Verkehrskontrolle. Am Steuer saß eine etwa 60-jährige Frau.

Auf die Polizisten machte sie einen sehr angespannten Eindruck. Bei der Frage nach ihrem Führerschein öffnete die Dame das Seitenfenster nur einen Spalt breit und reichte das Dokument etwas widerwillig den Beamten. Bei der Rückgabe desinfizierte sie ihren Führerschein sofort mit reichlich Desinfektionsmittel. Den Beamten wehte nun jedoch aus dem Fahrzeug ein auffallender Alkoholgeruch entgegen.

Polizeikontrolle in Erlangen: Positiver Alkotest - wegen Desinfektionsmittel?

Weil die Polizisten den Geruch nicht zuordnen konnten, forderten sie die Frau zu einem Atemalkoholtest auf. Dieser ergab dann tatsächlich einen Wert von etwa 0,2 Promille. Die Frau beteuerte aber reumütig, nichts getrunken zu haben. Die Beamten ließen deshalb den Innenraum des Fahrzeuges gut durchlüften und tatsächlich ergab nun ein Atemalkoholtest 0,00 Promille. Offensichtlich hatte das reichliche Desinfektionsmittel, in dem Alkohol enthalten war, dafür gesorgt, dass der Alkoholtest bei der Frau positiv anschlug.

Anschließend ließen sich die Beamten noch Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste vorzeigen. Gezwungenermaßen und widerstrebend musste die Frau dazu ihren Kofferraum öffnen. Als sie dies tat, staunten die Beamten nicht schlecht: Der Kofferraum war voll mit Toilettenpapier.

Ob es sich dabei um einen sogenannten Hamsterkauf handelte oder ob die Dame einen größeren Haushalt versorgen musste, wollten die Beamten in Anbetracht der etwas angespannten Situation nicht noch nachfragen. Schmunzelnd ließen die Beamten die Frau weiterfahren.

Mehr als ungewöhnlich verlief ebenfalls ein Polizeieinsatz in Weißenstadt - hier musste die Polizei einen verloren gegangenen Weihnachtsbraten suchen.