Wenn in diesem Jahr die "Johanniter-Weihnachtstrucker" wieder in Richtung Albanien, Bosnien und Rumänien starten, haben sie auch Pakete der Kindertagesstätte St. Elisabeth aus Hammerbach auf ihrer Ladefläche.

Es war ein aufregender Vormittag in der Kita, als die Leiterin Sandra Zenger und die Erzieherinnen Julia Mayer, Julia Richter sowie Klara Schnappauf die Kartons bereitstellten. "Die Kinder konnten es einfach nicht mehr erwarten", erzählt die Leiterin, als sie auf das Gewusel blickt. Immer zwei der Drei- bis Sechsjährigen mussten sich um einen der bemalten und beklebten Kartons kümmern. Sie passen auch ganz genau auf, dass alle immer die gleiche Stückzahl an Lebensmitteln und sonstigen Produkten im Karton verstaut wurde.

Zuerst wurde darüber gesprochen

Bereits Tage zuvor wurde den Kindern erzählt, dass es viele arme Kinder gebe, die zu Weihnachten kein Geschenk bekommen. Dass es viele Kinder ohne Weihnachtsbaum, ohne Geschenke oder warmes Zimmer gebe. Deswegen wollten die Kinder unbedingt ihren Altersgenossen helfen, die es nicht so gut haben wie sie. Die Eltern kauften ein, und es war dann die Aufgabe der Kinder, alles richtig zu verpacken, damit der Truck die Pakete abholen konnte. Mit großem Eifer waren sie beim Füllen und Packen. Voller Stolz gruppierten sie sich dann am Ende um die Kartons und freuten sich schon auf den Truck, der die Pakete dann abholen wird.