Noch an der Unfallstelle starb ein junger Mann, der am späten Sonntagvormittag im Wald zwischen Beutelsdorf und Untermembach mit seinem Auto frontal gegen einen Baum geprallt war. Der Unfall ereignete sich gegen 11.15 auf der Kreisstraße ERH 14, wie die Polizei Mittelfranken mitteilt. Der 21-Jährige erlag an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Der junge Mann aus Raum Herzogenaurach war mit einem Audi von Beutelsdorf in Richtung Untermembach unterwegs, als er auf halber Strecke, in Höhe eines Waldparkplatzes, aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und frontal gegen einen Baum prallte.

Der Fahrer, der allein in seinem Auto saß, wurde darin eingeklemmt und musste von den Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Gemeinden (Herzogenaurach, Haundorf-Beutelsdorf, Hammerbach) zusammen mit Notarzt und Rettungsdienst aus dem Wrack geborgen werden.

Die Polizeiinspektion Herzogenaurach nahm den Unfall auf. Ein Sachverständiger kam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Klärung der Unfallursache vor Ort. Die Kreisstraße war noch über Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Herzogenaurach unter der Telefonnummer 09132/78090 zu melden. Warum der schreckliche Unfall passierte, darüber kann nur spekuliert werden. Auf der Straße waren weder Schleuder- noch Bremsspuren zu sehen. An der Unfallstelle macht die Straße eine lang gezogene Kurve. Auch bei den Einsatzkräften hinterließ der schreckliche Unfall seine Spuren. "Das geht schon an die Nieren. Man steckt das nicht so einfach weg", sagte ein Feuerwehrmann bei den Bergungsarbeiten, noch ziemlich geschockt.