Dem Seniorenbeirat stehen in diesem Jahr offenbar größere Veränderungen ins Haus. Zumindest, was die Besetzung der Führungsspitze des Gremiums angeht. Denn die beiden ersten Vorsitzenden, die diese Tätigkeit über viele Jahre hinweg versehen hatten, wollen bei der Wahl im Juli nicht mehr für diese Spitzenplätze kandidieren.

Michael Baltz (71) war in den letzten neun Jahren Erster Vorsitzender, die sechs Jahre zuvor versah Hans Münck (75) dieses Amt. Und war all die Zeit danach noch Stellvertreter. Jetzt, nach 15 Jahren seit der Gründung und fünf dreijährigen Amtsperioden, steht nun die sechste Wahl an. "Wir meinen, dass jetzt ein Generationswechsel ansteht", sagte Baltz in der Sitzung des Seniorenbeirates am Montagvormittag. Gleichwohl die Beiden natürlich noch weiterhin im Beirat mitarbeiten möchten, aber eben nicht mehr in vorderster Linie.

Deshalb sollten sich auch die Mitglieder selbst Gedanken machen, wer denn erneut kandidieren möchte und für den Vorsitz in Frage käme. Oder wer jemand wisse, der so ein Amt ausüben könne. Die Wahl selbst ist erst am 1. Juli. Am 19. Mai erfolge die Bekanntmachung mit der offiziellen Bitte um Kandidatenvorschläge. Am 7. Juni ist dann Meldeschluss, am 16. Juni werden die Kandidaten vorgestellt.


Wahlbeteiligung zu schlecht

Man möchte erreichen, dass die Wahlbeteiligung besser wird als zuletzt, sagte Baltz. Von den rund 5000 Einwohnern über 60 Jahre seien gerade mal 301 Wahlzettel abgegeben worden. Normal sei eine Beteiligung von zehn Prozent, das aber wären rund 500 Personen gewesen. Deshalb wird es zur nächsten Seniorenbeiratswahl erstmals auch eine Briefwahl geben.