Im Gesundheitsjahr 2019 fanden in Höchstadt mehr als 400 Veranstaltungen zum Thema Sport, Gesundheit und Fitness statt. Rund 4000 Menschen besuchten das wild gemischte Programm. "Dabei ging unser Programm im Engelgarten fast ein wenig unter", sagt Andrea Schütz vom Netzwerk für Sport und Gesundheit.

Damit das in diesem Jahr anders ist, wurde die zweite Auflage von "Höchstadt goes fit" deutlich vergrößert: Seit Montag, dem 27. Juli, bis zum 4. September finden im Höchstadter Engelgarten insgesamt 124 Kurse statt - kostenfrei und für jedermann.

Von Krav Maga bis Zumba

"Trotz der Corona-Pandemie konnten wir das Angebot für dieses Jahr vergrößern", freut sich Bürgermeister Gerald Brehm (JL) über das Freizeitangebot im Engelgarten. 21 Kursleiter bieten ehrenamtlich bis zu acht Einheiten am Tag an. Vom "Krav Maga für Kinder" über "Rücken Fit" bis zur "Gymnastik ab 60" ist alles dabei."Es gibt in der Region kein vergleichbares Angebot. Wir wollen eine Gesundheitsstadt werden und werden weiter investieren", erklärt Brehm.

Dass sich etwas tut, zeigt nicht nur das um zwei Wochen und 70 Einheiten vergrößerte Programm im Engelgarten: Noch in diesem Jahr soll die geplante Kneipp-Anlage im Engelgarten angrenzend an den Bewegungspark hinzukommen.

Große Resonanz am Starttag

Am Montagmorgen um 8 Uhr ging es mit dem Stationentraining los, bei dem Ruth Bode, Sportlehrerin der Ritter-von-Spix-Schule, sechs Teilnehmer begrüßte. "Beim Krav Maga für Kinder waren zwölf Kids dabei und den Abendkurs im Zumba um 18 Uhr besuchten sogar 60 Teilnehmer", freut sich Andrea Schütz über die große Nachfrage der Höchstadter.

Nicht zuletzt aufgrund des vielversprechenden Auftakts geht Schütz davon aus, die Besucherzahlen des Gesundheitsjahres 2019 zu übertreffen: "Die Menschen sehnen sich gerade bei dem schönen Wetter nach etwas Normalität und dem Beisammensein mit ihren Mitmenschen. Das können wir hier bieten und wir freuen uns sehr, dass es gut angenommen wird. Ich glaube, dass wir die Vorjahreszahl knacken."

Anmelden müsse sich laut Schütz niemand für die Kurse. "Es kann jeder einfach vorbei kommen und mitmachen. Dieses kostenlose Angebot richtet sich ausdrücklich an alle Menschen, egal wie alt, egal ob Einwohner oder Tourist", sagt die Stadtmitarbeiterin. Wichtig sei nur, dass jeder ein vorgefertigtes Datenblatt ausfüllt. "Die Maßnahmen zur Pandemie-Einschränkung schreiben vor, dass wir die Daten aller Teilnehmer erfassen, damit wir mögliche Infektionsketten nachverfolgen können", erklärt Schütz.

Das Datenerhebungsblatt finden Interessierte im Amtsblatt in der Ausgabe vom 09.02., im Tourismusbüro, oder direkt im jeweiligen Kurs. Auch auf der Internetseite der Stadt unter www.hoechstadt.de ist das Formblatt verfügbar.