Die Wetterlage ermöglichte auch, den der Prozession vorausgehenden Festgottesdienst wegen der momentanen Kirchensanierung auf dem Marktplatz abzuhalten. Mesner Konrad Wichert, der Pfarrgemeinderat und die freiwillige Feuerwehr bewältigten diese logistische Herausforderung vorbildlich.
Die musikalische Umrahmung lag so bereits in der Messfeier bei der Stadtkapelle Höchstadt unter der Leitung von Georg Römer. Auch Spielmannszug und Kirchenchor unter der Leitung von Florian Mayer konnten an den einzelnen Altären ihr musikalisches Geschick beweisen. Am dritten Altar sang mit modernen Rhythmen Dekan Kilian Kemmer begleitet von Organist Reinhard Döring am Klavier und Frank Römer am Schlagzeug den eucharistischen Lobpreis aus dem neuen geistlichen Liedgut.


Ein bewegendes Glaubenszeugnis

In seiner Abschlussansprache auf dem Marktplatz griff der Dekan das Motto der derzeitigen ARD-Themenreihe auf: "Woran glaubst Du?" Höchstadt habe sich, so Kilian Kemmer, eine beredte und bewegende Antwort auf diese Frage gegeben. "Die Gebete und Lieder, die Texte aus der Bibel und die Bewegung der Prozession stellen ein Glaubenszeugnis dar, das den allmächtigen Gott der Lebenden und der Toten in den Mittelpunkt rückt."
Zum Abschluss der Prozession auf dem Marktplatz waren auch Bewohner des Seniorenzentrums St. Anna gekommen, die besonders begrüßt wurden. Nach der Prozession konnten sich alle Teilnehmer auf dem Schillerplatz bei Speisen und Getränken stärken. Auch der gute alte Fronleichnamsfrühschoppen wurde von der Stadtkapelle musikalisch begleitet. Am Sonntag beginnt bei schönem Wetter um 8 Uhr der Gottesdienst wieder auf dem Marktplatz. Danach schließt sich die sogenannte kleine Prozession ausschließlich durch die Innenstadt an.