Das Sozialprojekt Jugendwerkstatt Kaplitz, das der Höchstadter Hermann Proksch ins Leben gerufen hat und koordiniert, hat in den Wintermonaten wieder mehrere Sachspenden nach Südböhmen transportiert.
Zunächst ging es um die Winterfütterung von Vögeln, berichtet Proksch. Bisher seien in den Wäldern rund um die Wallfahrtskirche "Maria Schnee" nur wenige Singvögel zu hören und zu sehen gewesen. Um das zu ändern, sei ein österreichischer Großhändler von dem Natur-Projekt "Vogel-Winterfütterung" informiert worden, habe spontan seine Unterstützung zugesagt und verschiedenes Winter-Vogelfutter gespendet. Außerdem habe der Verein der Natur- und Vogelfreunde Höchstadt ein Vogel-Futtersilo mit neun Litern Inhalt und der Singvogelschutzverein Förtschwind zwei von Kindern selbstgefertigte Nistkästen bereitgestellt.

Wiederholung ist
geplant

Das Projekt wurde laut Proksch mit vielen Helfern von der tschechischen Seite geplant. Altbürgermeister Emil Rusicka, Mosa Zenek und Wallfahrtskirchen-Betreuer Pavel Panzky kümmern sich vor Ort um die Futterstellen und Nistkästen. Die Aktion soll im nächsten Winter wiederholt werden.
Wie Proksch weiter schreibt, standen außerdem auf der Wunschliste des Kaplitzer Pfarrers Pavel Simak Bettbezüge, Bettwäsche, Decken und Badetücher für die Pfarrhaus-Gemeinschafts-Unterkünfte. Das Bekleidungshaus Murk aus Wachenroth habe für die hilfsbedürftigen Bewohner in den verschiedenen Unterkünften entsprechende Dinge gespendet.
Auch gebrauchte Stapelstühle für die Pfarrkirche Theresiendorf (Pfarreisprengel Kaplitz, Dekanat Krummau) hat Proksch für die Heimat seiner Vorfahren vom Gymnasium Höchstadt besorgt. Die Anlieferung mit Privatfahrzeugen sei von Karl Dresel tatkräftig unterstützt worden. Als Dolmetscherin sei Aloisia Smolikova behilflich gewesen.