Die Strecke, bei der 17 Alpenpässe überquert werden, startete in Mittenwald und endete sieben Tage später in Arco am Gardasee. Insgesamt bewarben sich Sportler aus 30 Nationen um die begehrten 1200 Startplätze. Gestartet wird dabei ausschließlich in Zweier-Teams, um sich in kritischen Phasen gegenseitig aufzubauen und Mut zuzusprechen.

Erfolgreich teilgenommen hat dabei auch das Team "Laufer Mühle" mit den beiden Therapeuten Franz Götz und Alfred Bogensperger. "Wer von anderen Menschen etwas abverlangt, muss immer selbst mit bestem Beispiel vorangehen", begründete der Sozialpädagoge Franz Götz seine Entscheidung, sich diesem Wettkampf zu stellen. Die beiden Sportler motivieren in ihrem Berufsalltag am Therapiezentrum suchtkranke Menschen mit dem Ziel, neue Wege auszuprobieren und ungeahnte Fähigkeiten zu entdecken.

"Menschen verfügen über viele Kraftquellen, die wir in der Therapie anzapfen wollen" meint Arbeitstherapeut Alfred Bogensperger laut einer Pressemitteilung. Und Franz Götz ergänzt, dass "Mut zur Veränderung und die persönliche Leistungsbereitschaft in einem erfolgreichen therapeutischen Prozess genauso wichtig sind, wie gute und glaubhafte Wegbegleiter".

Mit großem Applaus wurden die beiden Mitarbeiter nach ihrer Rückkehr aus Italien von Kollegen und Bewohnern in der Aischgründer Suchtklinik herzlich empfangen. "Ihr seid glaubhafte Vorbilder" meinte anerkennend eine Bewohnerin, die nun ins wöchentliche Radtraining der Laufer Mühle mit einsteigen will.