"Besondere Ereignisse werfen ihre Schatten voraus." Mit diesen Worten kündigte Brigitte Meidel das Debüt ihrer 15-köpfigen Big Band "Funky Flame Pies" zur Weißen Nacht in Herzogenaurach an.

Die Idee einer besonderen Formation schwirrte der Saxophonistin Brigitte Meidel schon länger im Kopf herum: "Was uns eigentlich eint, ist die Lust auf Musik und sich auf einen neuen Musikstil einzulassen. Wir wollen was Frisches spielen und moderne Arrangements aus Funk und Jazz mit dem Schwerpunkt auf aktuellen deutschen und internationalen Komponisten", sagt Meidel.

Die "Funky Flame Pies" haben mit einem Trompeten- und Posaunensatz, fünf Saxophonisten sowie einer Rhythmusgruppe zwar die "klassische" Besetzung, aber der moderne Sound hat mit einer traditionellen Swing-Band wenig zu tun - davon können sich die Herzogenauracher in der "Weißen Nacht", ab 18 Uhr, am morgigen Freitag selbst ein Bild machen. Dann nämlich, wenn die Band am Fehnturm, vor "Bücher, Medien & mehr" , auftritt.

Die 15 Bandmitglieder spielen ein modernes Programm mit jazz-rockigen Arrangements. Es gibt Stücke von "Chicago" und Herbie Hancock ebenso wie von Aretha Franklin. "Meine Posaunisten, Trompeter und Saxophonisten haben fleißig ihre Solos geübt und der Keyboarder stellt schon mal den Hammond-Sound ein", erzählte Brigitte Meidel von den Vorbereitungen.

Ein Name in der Szene

In den Musiker- und Künstlerkreisen ist Brigitte Meidel wahrlich keine Unbekannte. Begleitete sie doch mit ihrem Alto- oder Bariton-Saxophon als Solistin schon zahlreiche Vernissagen und Lesungen oder tritt auf Kleinkunstbühnen auf. Unter anderem ist sie seit der Gründung 2005 in der "Herzophonic Big Band" aktiv, die auch dieses Jahr wieder beim Herzogenauracher Altstadtfest zu hören sein wird. Die Falkendorferin, und jetzt in Herzogenaurach wohnende Brigitte Meidel, machte mit ihrem Talent schon als Siebenjährige auf sich aufmerksam und zeigte ihr Können bei Kirchweihen und Volksfesten.

Eine Liebe fürs Saxophon

Es folgte die musikalische Früherziehung mit Piccolo, Fanfare und Kornett im Spielmannszug der Grenzmark. Nach dem Geigenunterricht und beim Schulorchester begeisterte sie sich für das Saxophon - bis heute hielt diese Begeisterung.

Da sie sich ursprünglich hauptberuflich anders orientierte, beschloss sie 2007, sich ganz der Musik zu widmen, begann an der Berufsfachschule für Musik in Nürnberg ein Studium und schloss als "Chor- und Ensembleleiterin in der Popularmusik" ab.

Aktuell sucht die Band noch Verstärkung - vor allem Trompete oder Posaune spielende Musiker. Wer Interesse hat, kann sich unter www.brigittemeidel.de melden.