Aus der Herzo-Base wurde ein "Area Support Team". Als der komplette Abzug unvermeidlich war, wurden im Herzogenauracher Rathaus Überlegungen angestellt, wie mit dem 117 Hektar großen Areal zu verfahren sei. Eine einmalige Chance würde sich hier für die Kommune ergeben, so die allgemeine Meinung. Zwischennutzungen für die Gebäude auf der Base für einige Jahre wurden ins Auge gefasst, bis ein endgültiges Konzept zum Tragen kommen könnte. Am 31. Juli 1992 wurde die Herzo-Base offiziell an die Bundesrepublik Deutschland übergeben. Vor dem Heim des Golfclubs beobachteten Oberstleutnant Kenneth Pankey und Heinz Walker von der Bundesvermögensverwaltung die Einholung der amerikanischen Fahne, die der Stadt Herzogenaurach zur Erinnerung übergeben wurde. Am 3. August 1992 verließ Barry Robinson als letzter Amerikaner die Herzo-Base, die Wach- und Schließgesellschaft sicherte von dem Zeitpunkt an das Areal.