Von direkten Kriegseinwirkungen blieb der Fliegerhorst verschont, obwohl die Lage bekannt war, die Royal Air Force besaß Aufklärungsfotos der gesamten Anlage. Am 10. September 1944 stürzte sogar eine Mustang P-51 D (Nr. 44-13843) der 55. Fighter Group/ 343. Fighter Squadron der 8. Air Force mit Pilot 2nd Lt. Maynard R. King in einen Flugzeughangar. Die Maschine war als Jägerbegleitung für einen Angriff der US-Airforce auf Nürnberg mit Bombern des Typs B-17 unterwegs.


Flugplatz nach dem Zweiten Weltkrieg

In den beiden letzten Kriegsjahren waren auf dem Herzogenauracher Flugplatz zusätzlich Nahaufklärungsgruppen stationiert, um den Jahreswechsel 1944/45 wurden die Flieger auf die Aufklärerversion des Düsenjägers Me 262 umgeschult.
Nach dem Einmarsch der US-Amerikaner am 16.