Der eine stand mit "seinen Mädels" schon so oft auf dem Siegerpodest, dass selbst Bürgermeister German Hacker (SPD) es schwer hatte nachzurechnen. Gemeint ist Rudi Hirsch, seit 1976 engagiert bei der Soli und mehrfacher deutscher Meister mit den Mannschaften. Ein anderer ist mit dem nassen Element in Herzogenaurach verbunden wie kaum jemand sonst, hat 1977 den Schwimmverein Delphin ins Leben gerufen, ist noch länger schon bei der DLRG und hat als Bäderchef in Herzogenaurach sein Hobby zum Beruf gemacht: Wolfgang Schneider. Und Karin Wittenzellner-Zollhöfer ist seit 1977 vom ASV Niederndorf nicht mehr wegzudenken, hat dort die Skiabteilung gegründet und selbst orientalischen Tanz ins Leben gerufen.

Das sind nur drei von 14 Menschen, die sich in Herzogenauracher Vereinen einbringen, und zwar länger und engagierter als viele andere.