Am 13. Spieltag verlor der HC Erlangen sein Heimspiel gegen den TVB Stuttgart. Nachdem die Hausherren einen Fehlstart erwischten und nach sieben Minuten mit 0:6 in den Rückstand gerieten, kämpfte sich der HCE über die Abwehr zwar wieder zurück ins Spiel, schaffte es aber nicht rechtzeitig das Ruder wieder herumzureißen.

Die Hypothek war am Ende zu groß, sodass der TVB Stuttgart mit 27:32 als Sieger vom Feld ging. Bester Werfer der Erlanger war Simon Jeppsson der sieben Treffer erzielte.  Der HC Erlangen musste im Heimspiel gegen Stuttgart neben den verletzten Rückraumspielern Metzner und Kellner auch auf seinen Torhüter Klemen Ferlin verzichten, der wegen Knieproblemen pausieren musste. Für ihn rückte Janis Boieck in den Erlanger Kader.

Zudem stand den Franken auch Christopher Bissel nicht zur Verfügung, der sein Team aufgrund von Rückenproblemen nur von der Bank aus anfeuern konnte. Die Hausherren erwischten keinen guten Start ins Spiel und mussten nach vier Fehlversuchen einen 0:4-Rückstand hinnehmen. Nach fünf Minuten nahm Michael Haaß die Auszeit, um seine Mannschaft neu zu fokussieren.

Die Ansprache zeigte jedoch keine Wirkung, denn die Gäste trafen noch zwei Mal und es dauerte sieben Minuten, bis der HCE das erste Mal durch Jeppsson zum Torerfolg kam (1:6). Nach zehn gespielten Minuten berappelten sich die Hausherren und kamen über Jäger zum 3:8. Die Stuttgarter verwandelten bis dato jeden ihrer Würfe, sodass der Rückstand zunächst nicht schmolz. Büdel holte in der 16. Minute die Zeitstrafe heraus, sodass Steinert in Überzahl den Treffer zum 5:11 markieren konnte. Nach einer Parade von Ziemer konnte Jeppsson den Ball zum 7:11 im leeren Tor unterbringen.

Mit zunehmender Spielzeit stabilisierte sich die Abwehr des HC Erlangen und auch im Angriff lief der Ball deutlich flüssiger. Über die Spielstände 8:12 und 9:12 fand der HCE wieder zurück ins Spiel. Über den Tempogegenstoß von Max Jäger kämpften sich die Erlanger auf 11:13 (25.) heran, doch wenig später sah der HCE die Zeitstrafe und Stuttgart verwandelte von der Siebenmeterlinie zum 11:14. Bis zum Seitenwechsel verteidigte der HCE weiterhin gut, doch im Angriff trafen die Schützlinge von Michael Haaß zu häufig falsche Entscheidungen, sodass es mit einem Vier-Tore-Rückstand (13:17) in die Kabine ging.  

Der zweite Durchgang startete nicht nach dem Geschmack der Erlanger Fans. Die Gäste aus Schwaben kamen in ihrem ersten Angriff über Linksaußen zum Torerfolg, aber der HCE fackelte nicht lange und traf unmittelbar zum 14:18. Auch nach dem Seitenwechsel traf der TVB munter weiter während den Hausherren im Aufbauspiel zu viele Fehler unterliefen. Die hatte zur Folge, dass Stuttgart wieder mit sechs Toren davonziehen konnte (14:20 / 37.).

Die Gäste waren in dieser Phase vor allem über den erweiterten Gegenstoß erfolgreich, doch durch die Tore von Leban, Sellin, Jeppsson und Jäger kamen die Hausherren wieder auf 18:22 heran. Den Erlangern fehlte im Angriff über weite Strecken die Durchschlagskraft und jeden Fehler der Franken nutzen die Stuttgarter eiskalt aus. Von 18:22 ging es binnen sieben Minuten auf 22:26 und spätestens als Patrick Zieker den Ball in der 53. Minute ins leere Erlanger Tor zum 22:28 warf, war das Spiel entschieden. Der HCE versuchte mit dem taktischen Mittel des siebten Feldspielers alles, um die drohende Niederlage noch abzuwenden, aber mussten sich am Ende 27:32 geschlagen geben. 

"In der ersten Halbzeit war unser Angriffsspiel kaum vorhanden und wir haben uns sehr, sehr schwer getan Tore zu machen. Wir sind die ganze Zeit einem Rückstand hinterher gelaufen und konnten leider nicht näher herankommen. Der TVB Stuttgart hat sehr gut verteidigt und Spieler wie Jeppsson aus dem Spiel genommen.", so Trainer Michael Haaß nach dem Spiel. 

In exakt einer Woche geht es für den HC Erlangen weiter in der „stärksten Liga der Welt“. Am Donnerstag, den 02. Dezember empfangen die Franken die HSG Wetzlar in ihrem Handball-Wohnzimmer. Anwurf gegen die Gäste aus Mittelhessen ist um 19:05 Uhr. Tickets sind im Online-Shop und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. 

STATISTIK

HC ERLANGEN
Tor: Ziemer, Boieck
Sellin (3), Jaeger (4), Overby (2), Marschall, Fäth, Firnhaber, Büdel (1), Bissel, Link, Jeppsson (7/1), Steinert (4/1), Leban (1), Olsson, Zechel (5)

TVB STUTTGART
Tor: Pesic, Thulin
Runarsson (5), Weiß, Hanusz (3), Lönn (3), Schulze (2), Röthlisberger, Augustinussen (1), Zieker (4), Pfattheicher (3), Meschke, Peshkevski (4), Kristjansson (7/3)