16 Studierende haben sich im ersten Semester, in dem das Fach angeboten wird, für Islamisch-Religiöse Studien als Zweitfach entschieden. Sie kommen aus der Ökonomie, der Pädagogik, Philosophie und der Politikwissenschaft. "Für viele Studienfächer stellen Islamisch-Religiöse Studien ein sinnvolles Ergänzungsfach dar. Das Wissen über den Islam und seine Kultur wird auch in westlichen Kreisen immer wichtiger", erklärt Prof. Dr. Maha El Kaisy, Sprecherin des Departments Islamisch-Religiöse Studien (DIRS) in Erlangen.

Welche kulturellen Hintergründe spielen in Entscheidungsprozessen eine Rolle? Welche Rituale oder Traditionen beeinflussen die Erziehung? Solches Wissen werde in Zukunft immer wichtiger, schließlich machen Muslime inzwischen einen wesentlichen Teil der Bevölkerung aus, sagt El Kaisy.