Innerhalb weniger Minuten war die Feuerwehr Zweifelsheim-Höfen vor Ort und bereitete gleich die Wasserversorgung aus einem nahegelegenen Weiher für die anrückenden Großfahrzeuge vor, um anschließend selbst mit einem C-Rohr den Löschangriff vorzunehmen.

Schon auf der Anfahrt aus Herzogenaurach war kurz nach dem Ortsausgang von Dondörflein ein deutlicher Feuerschein zu sehen. Bei der Lageerkundung vor Ort fand sich ein größerer Holzhaufen vor, der am Waldrand aufgeschichtet war und im Vollbrand stand. Einige der umliegenden Bäume wurden bereits vom Feuer in Mitleidenschaft gezogen und brannten.

Die Mannschaft der Fahrzeuge aus Herzogenaurach, die insgesamt 7500 Liter Wasser in ihren Tanks zur Einsatzstelle brachten, begannen rasch weitere Strahlrohre vorzunehmen und sich an die von Zweifelsheim-Höfen aufgebaute Löschwasserversorgung anzuschließen. Die mitgebrachten 7500 Liter Wasser sind bei einem solchen Brand nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.


Radlader und Kran mussten anrücken

Bei durchschnittlich 200 Liter Wasserdurchfluss in der Minute pro Strahlrohr ist der mitgebrachte Wasservorrat innerhalb von rund 12,5 Minuten verbraucht. Hier zeigt sich wieder, wie wichtig doch die Ortsteilfeuerwehren sind, die auf Grund ihrer Ortskenntnis die nächstgelegenen Ansaugstellen kennen und mit dem meist kleineren Gerät auch dort schnell ansaugen können.

Ein Landwirt aus Zweifelsheim kam mit seinem Radlader, um das aufgeschichtete Holz auseinanderzuziehen, um auch alle Glutnester ablöschen zu können. Der Radlader konnte jedoch die Menge an Holz nicht bewegen, so dass ein in Herzogenaurach ansässiger Verwertungsbetrieb seinen Lkw mit Kran und Greifarm zur Verfügung stellte. Hiermit konnte der Holzhaufen abgetragen und ausgebreitet werden.

Um 05:26 Uhr war der Einsatz beendet und die Gerätschaften wurden abgebaut, gebrauchte Schläuche wurden aufgerollt und auf einen nachgeforderten Gerätewagen verladen. Um 06:30 Uhr waren die Fahrzeuge aufgetankt, gereinigt, neu bestückt und wieder einsatzbereit. Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach e.V.