Das Gasthaus "Zum Roten Ochsen" hat einen Käufer gefunden. Der griechische Gastronom Loukas Alexiou hat das historische Anwesen am Marktplatz erworben. "Am 27. Dezember waren wir beim Notar", sagte der 37-Jährige im FT-Gespräch. Die Finanzierung ist gesichert, Ende Januar soll die Kaufsumme bezahlt werden. 435 000 Euro hat das Objekt seinen Angaben zufolge gekostet.

Seit mehreren Jahren stand der "Rote Ochse" zum Verkauf. Nach dem Tod des Eigentümers Hans Körner suchte eine Erbengemeinschaft einen neuen Besitzer. Davon hatte auch der Grieche Alexiou erfahren, der schon seit zehn Jahren ein Lokal in Herzogenaurach führt. Deshalb sei das Objekt für ihn interessant geworden, sagte er gegenüber dem FT. Denn er habe eine Immobilie als Kapitalanlage gesucht. "Ich bin Gastronom", ergänzt er. Aus diesem Grund wären andere Objekte nicht in Frage gekommen.


Zehn Jahre "Corfu"


Loukas Alexiou betreibt im zehnten Jahr das griechische Speiselokal "Corfu" in der Flughafenstraße, vielen Herzogenaurachern noch unter dem früheren Namen "Grauer Kater" bekannt. Es ist ein Familienbetrieb. Unterstützt wird der 37-jährige Koch noch von seinen beiden Schwestern Christina (35) und Melina (30). Die Jüngere kellnert im Restaurant, während Christina in der Küche hilft und auch noch einen Imbiss am Praktikermarkt im Stadtnorden betreibt. So hilft die Familie zusammen. Und so funktioniert der Betrieb auch, wie Loukas erläutert. Im Übrigen auch weiterhin. Denn im "Roten Ochsen" will man nicht selbst aktiv werden. Dort gebe es deutsche Küche, und das solle auch so bleiben, meint Alexiou. Das bestehende Konzept des Pächters sei schlüssig und erfolgreich. "Wir waren zweimal zum Essen dort", sagt Schwester Melina. "Das hat uns gut gefallen." Und Loukas ergänzt schlicht: "Einwandfrei halt."

Im Gasthaus "Zum Roten Ochsen" ist Manfred Weiß der Pächter. Heuer geht er dort in sein zehntes Jahr. In den letzten Jahren ist seine Zukunft ungewiss geworden, denn niemand wusste, welche Pläne der künftige Besitzer des Anwesens hegen würde. Dass die deutsch-fränkische Küche aufrechterhalten werden soll, könnte ihn beruhigen. Doch noch will sich Weiß nicht äußern, denn Gespräche mit den Käufern stehen noch aus. Fest steht, dass sein jetziger Vertrag noch bis zum Jahresende 2012 reicht, sagte er im FT-Gespräch.

Am kommenden Montag will die griechische Familie übrigens im Ochsen speisen. "Dann holen wir mit unserem Personal die Weihnachtsfeier nach", sagt Loukas. Und im eigenen Haus, dem "Corfu", gibt's auch bald eine große Feier, wenn der Hausbesitzer und Vermieter des Anwesens in der Flughafenstraße, Siegfried Zink, seinen 80. Geburtstag feiert.