Auf der Kreisstraße 33, dem so genannten Wehrwiesenweg, zwischen Unterschöllenbach und Weiher kurz nach der Gabermühle, musste die Polizei drei Unfälle aufnehmen. Zunächst war ein 18-jähriger junger Mann aus Neunkirchen a.B. mit seinem Honda aufgrund von Glatteis in den Straßengraben gefahren. Er bleib unverletzt, aber sein Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst wieder herausgezogen werden.

Ein nachfolgender 57jähriger BMW-Fahrer erkannte die Situation rechtzeitig und verringerte seine Geschwindigkeit. Die dahinterfolgende 25-jährige Fahrerin eines Pkw Honda hatte das ganze Geschehen zwar mitbekommen, als sie aber bremsen wollte, rutschte ihr Fahrzeug unaufhaltsam gegen den vorausfahrenden BMW. Durch den heftigen Aufprall lösten beide Airbags im Honda aus, trotzdem wurde die junge Frau im Gesicht verletzt und musste ins Krankenhaus nach Erlangen verbracht werden.

Nur ganz kurz nach den Zusammenstoß kam ein weiteres Fahrzeug angefahren. Der 21-jährige Fahrer aus Lauf war ebenfalls zu schnell für die Witterung unterwegs. Als er das Unfallgeschehen erkannt hatte und abbremsen wollte, erging es ihm wie der jungen Frau. Sein Fahrzeug reagierte aufgrund des Glatteises nicht, und er schoss rechts neben dem Honda vorbei in den Straßengraben. Zuvor fuhr er noch einen Leitpfosten um und den rechten Außenspiegel des Honda ab.

Die Kreisstraße musste aufgrund der Unfälle halbseitig gesperrt werden. Obwohl die Unfallstelle mit einem Polizeifahrzeug mit Blaulicht, mehreren reflektierenden Verkehrsleitkegeln und einem zusätzlichen gelben Blinklicht weit vor dem eigentlichen Geschehen abgesichert war, fuhren einige Verkehrsteilnehmer weiterhin zu schnell. Ein junger Mann schaffte es deshalb mit seinem VW Golf neben dem Polizeifahrzeug in den linken Graben zu rutschen. Er musste mithilfe eines Abschleppdienstes wieder herausgezogen werden.

Zur gleichen Zeit kam es auf der Kreisstraße 6 zwischen Unterschöllenbach und Röckenhof zu zwei weiteren Unfällen, die ebenfalls auf Glatteis zurückzuführen sind. Eine 52-jährige Eckentalerin war mit ihrem Pkw Toyota in den Straßengraben gerutscht, wobei aber kein Fremdschaden und nur geringer Eigenschaden entstanden ist.

Anders aber beim zweiten Unfall, der nur 500m weiter geschah. Eine 58-jährige Frau aus Igensdorf kam hier mit ihrem Pkw VW Polo in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab, rutschte in den Straßengraben und überschlug sich. Der Pkw kam anschließend wieder auf den Rädern zum stehen. Dieses Fahrzeug wurde allerdings erheblich vorne, rechts und am Dach beschädigt. Die Fahrerin bleib unverletzt.

Der letzte Unfall ereignete sich dann noch auf der Staatsstraße 2243 kurz vor dem Ortsschild Kalchreuth. Ein 60-jähriger Heroldsberger kam hier ebenfalls mit seinem Klein-Lkw Suzuki aufgrund des Glatteises ins Schleudern, landete im Graben und kippte auf die linke Seite um. Mithilfe eines Abschleppdienstes konnte das Fahrzeug wieder herausgezogen werden.

Insgesamt entstand bei den genannten Unfällen ein Sachschaden von ca. 20 000 Euro.