Wie die Herzogenauracher Polizei mitteilt, wurde sie am Samstagabend von einem Haundorfer Bürger gerufen, dem ein dunkler Mercedes mit Fürther Kennzeichen am Ende der Kosbacher Straße aufgefallen war. Die eintreffende Streife fand neben dem Fahrzeug eine junge Frau, die wirre Angaben zum Fahrzeug und dessen Führer machte.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem möglichen Fahrzeugführer um einen 28-jährigen polizeibekannten Mann handelte, auf den zwei Haftbefehle ausgestellt waren. Dieser Mann trat kurze Zeit darauf aus einem anliegenden Maisfeld. Als er die Beamten bemerkte, rief die Frau gleichzeitig, dass er verschwinden solle. Kurzerhand machte der Mann kehrt und flüchtete am Maisfeld entlang in Richtung der nahe gelegenen Autobahn, wo er über diese trotz der starken Befahrung rannte.

Den Beamten war eine weitere Verfolgung zu gefährlich, weshalb sie die Kollegen aus Erlangen verständigten.
Diese führten die Suche nach dem Flüchtigen im dortigen Bereich weiter. Zusätzlich wurde ein Polizeihubschrauber zur Fahndung eingesetzt, der den Mann dann auch im Wald nördlich der Autobahn ausmachte. Dieser flüchtete in halsbrecherischer Weise über die Autobahn zurück in das Maisfeld, wo er vorläufig Deckung finden konnte. Trotzdem gelang es den Polizeibeamten den Mann nach einiger Zeit aufzuspüren und festzunehmen.

Wie sich herausstellte, standen er seine Begleiterin unter erheblichen Drogeneinfluss. Außerdem befanden sich am benutzten Fahrzeug Kennzeichen eines anderen Pkw. Die beiden Betroffenen mussten sich einer Blutentnahme unterziehen. Im Weiteren müssen sie sich wegen diverser Straftaten gegen das Fahrerlaubnis- und Betäubungsmittelrecht sowie gegen die Straßenverkehrsordnung verantworten. Die beiden ausgestellten Haftbefehle konnten gegen den flüchtigen Mann vollzogen werden. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert, wo er seine Strafe von fast 2 Jahren verbüßen muss.