Vor dem Zelt, neben der Hessenmühle, versammelten sich unerwartet viele Zuschauer, um den Kerwasburschen bei ihrem Kraftakt zuzuschauen. Unter dem Kommando des ersten Kommandanten, Peter Jordan und begleitet von Kerwa-Liedern sah es fast aus wie ein Kinderspiel.

Die Kerwa am Ortsrand in Falkendorf begann am Freitag mit der Cover-Rock- Band Gimcrack aus Oberfranken. Etwas enttäuscht war allerdings Frank Jordan, Kassenwart der Falkendorfer Feuerwehr. "Wir haben mit mehr Besuchern gerechnet", meinte Jordan am Tag danach. Die Falkendorfer ließen sich aber die Freude und den Spaß an der Kirchweih nicht verderben. Schließlich wird noch zwei Tage gefeiert und am Sonntagvormittag treffen sich wiederum kräftige Männer, um den Sieger im Tauziehen zu ermitteln.

Einen ausführlichen Bericht zur Falkendorfer Kirchweih lesen in der nächsten Ausgabe des Fränkischen Tages.