Von der Ostseite des Polizeikreisels in die Straße "An der Schütt" fahren - momentan recht unproblematisch. Schwieriger ist es, wenn man von der Bahnhofsstraße kommt. Dann steht man nämlich vor einem Sackgassenschild und mehreren orange leuchtenden Absperrungen. Dahinter: Lkw und große Baumaschinen. Ohne Zweifel, da wird gebaut.

Schadhafter Belag ist schuld

Es sind Deckensanierungsarbeiten, die dort vonstatten gehen, erklärt die Pressesprecherin des Landratsamts, Hannah Reuter. Das Landratsamt ist für die Baumaßnahme zuständig, obwohl sich der Kreisel im Stadtgebiet befindet. Außerdem werden Fugenarbeiten durchgeführt und die Zufahrten des Kreisverkehrs neu asphaltiert. Dies ist nötig, weil der schadhafte Fahrbahnbelag abgefräst werden musste. Deshalb ist der Kreisel noch bis zum 2.
September nur von Ost nach West befahrbar.

Die Anwohner wurden von der Stadt per Brief benachrichtigt, erklärt Reuter. Genauso ist es auch den Anwohnern der Ringstraße und der Rathgeberstraße ergangen, die sich im Anschluss auf Bauarbeiten vor ihrer Haustüre einstellen müssen. Auch dort an der Kreuzung zur ERH 3 müssen Aspaltierungsarbeiten durchgeführt werden. Eine wechselseitige Befahrung soll dort dazu beitragen, dass keine Umleitung eingerichtet werden muss. Für die Bauarbeiten am Kreisel gibt es eine Umleitung. Die Bahnhofstraße und die Straße Zum Flughafen enden als Sackgassen an der Baustelle. Der Parkplatz An der Schütt ist allerdings weiter befahrbar. Der überörtliche Verkehr wird über die Rathgeberstraße und die Hans-Maier-Straße umgeleitet. Zusätzlich werden die Störcherstraße und die "Kellergasse" zu Sackgassen, die Einbahnregelung in der Kellergasse wird für die Dauer der Baumaßnahmen aufgehoben.

Die Bauarbeiten führt die Firma Rödl aus Nürnberg seit nun einer Woche durch. Mit der planmäßigen Beendigung am kommenden Dienstag ist zu rechnen.

Die Kosten der Bauarbeiten am Polizeikreisel belaufen sich laut Pressesprecherin Reuter auf rund 26 000 Euro.