Mit dem Erlanger Poetenfest soll die fränkische Universitätsstadt Ende August erneut für vier Tage zum Treffpunkt der deutschen Literaturszene werden. Insgesamt 80 Schriftsteller, Literaturkritiker und Publizisten wollen sich mit aktuellen Literaturtrends auseinandersetzen und ihre Neuerscheinungen vorstellen, teilten die Veranstalter am Montag in Erlangen mit. Das Poetenfest gilt als eines der wichtigsten Literaturfestivals im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse. Es findet vom 29. August bis 1. September statt.

Zu den prominenten Gästen des Festivals gehört auch die Büchner-Preisträgerin des Jahres 2012, Felicitas Hoppe. Sie will sich dem Publikum im Rahmen eines sogenannten Autorenporträts am Sonntag (1. September) vorstellen. Das Autorenporträt am Samstagabend ist dem Schriftsteller und Philosoph Peter Bieri alias Pascal Mercier gewidmet.
Bereits am Freitagabend stellt sich der Schriftsteller, Lyriker und langjährige Leiter des Hanser Verlags, Michael Krüger, den Fragen der Literaturkritikerin Maike Albath.

Eine Diskussionsveranstaltung setzt sich während der vier Poetenfest-Tage unter anderem mit der Frage auseinander: "Wie zukunftsfähig ist unsere Demokratie?"; diskutiert werden sollen auch die Folgen des NSA-Skandals. Der designierte Leiter des Hanser Verlags, Jo Lendle, will zusammen mit Autoren die "Zukunft des Buchs" erörtern. Ein eigener Programmschwerpunkt soll sich dem 250. Geburtstag des Schriftstellers Jean Paul widmen.

Einen Überblick über Neuerscheinungen im Herbst können sich Literaturfreunde bei Lesungen im Erlanger Schlossgarten verschaffen, die bei schlechtem Wetter ins benachbarte Markgrafentheater verlegt werden. Angesagt haben sich nach Angaben der Veranstalter unter anderem die Autoren Norbert Gstrein, Helene Hegemann, Jo Lendle, Monika Maron, Petra Morsbach und Katja Petrowskaja. Auch neue Kinder- und Jugendbücher werden vorgestellt. Daneben geben literarische Übersetzer im Rahmen der zehnten Erlanger Übersetzerwerkstatt dem Publikum Einblick in ihre Arbeit. dpa