Am Freitag ereignete sich in Erlangen ein Unfall, bei dem sieben Insassen eines Linienbusses Verletzungen erlitten. Der mutmaßliche Unfallverursacher setzte seine Fahrt nach Angaben der Polizei einfach fort, konnte aber ermittelt werden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei Erlangen-Stadt war der Omnibus kurz nach 08:30 Uhr auf der Busspur in der Äußeren Brucker Straße in Richtung Norden unterwegs. Kurz vor der Haltestelle "Baumwollspinnerei" soll der Fahrer eines Kleintransporters den Bus geschnitten haben.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, machte der Busfahrer (36) eine Vollbremsung. Durch das abrupte Bremsmanöver verletzten sich im Bus vier Kinder im Alter zwischen vier und zehn Jahren, zwei erwachsene Fahrgäste (35 und 36) sowie der Busfahrer.

Der Rettungsdienst brachte die Verletzten in ein Krankenhaus. Bis auf eine 35-Jährige, die stationär in der Klinik aufgenommen wurde, konnten die weiteren Verletzten nach ambulanter Versorgung entlassen werden.

Die Beamten ermitteln nun gegen den Fahrer des Kleintransporters (42) wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie fahrlässiger Körperverletzung.

Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Telefonnummer 09131 760-114 in Verbindung zu setzen.