• Ungewöhnliche Geburt an der Uniklinik Erlangen: 48-Jährige bringt Vierlinge zur Welt
  • "Jetzt sind wir plötzlich zu sechst": Familienvater berichtet von verrücktem Alltag
  • "Vier Babys, die schreien": Eltern finden keine Mietwohnung - und entscheiden sich für Kauf
  • Unterstützung gesucht: Ehemann steht vor großem Problem 

Am Donnerstag, dem 18. August 2022, änderte sich das Leben für Nilgün und Kayhan Turan aus Pegnitz (Landkreis Bayreuth) drastisch. Denn an diesem Tag brachte die 48-Jährige in der Uniklinik Erlangen Vierlinge zur Welt. Eine extrem seltene Geburt, die in der Hugenottenstadt nur alle 100 Jahre vorkommt und vielerlei Komplikationen birgt. Doch die Turans hatten Glück. "Unsere Babys sind gesund, uns geht es gut", sagt der frisch gewordene Papa im Gespräch mit inFranken.de. Gleichzeitig habe sich im Leben des Ehepaars massiv viel geändert. Eine Sache bereitet dem Familienvater dabei große Sorgen, wie er erzählt. 

"Schlaf ist ein Tabu": Komplett neuer Alltag für Vierlings-Eltern

Dass Kiymet Neva, Mahmut Gökhan, Mustafa Kayhan und Amine Nermin, so die Namen der neuen Erdenbürger, gesundheitlich wohlauf sind, motiviere die Familie, auch einen "sehr anstrengenden" Alltag zu bewältigen, so Turan. Er erinnert sich zurück. "Alle paar Wochen waren wir beim Frauenarzt. Erst hieß es, wir bekommen Zwillinge, dann Drillinge. Die Ärzte haben schon Spaß gemacht, dass jetzt aber Schluss ist. Und dann auf einmal stellte sich heraus, dass sich die dritte Eizelle geteilt hat und es vier Babys werden." Eine Tatsache, mit der das Ehepaar erst einmal zurechtkommen muss. 

"Wir waren immer jahrelang zu zweit und jetzt sind wir plötzlich zu sechst", sagt Turan. 20 Windeln verbrauche man am Tag, "Schlaf ist ein Tabu, man legt sich dahin, wo gerade Platz ist und nickt ein bisschen ein". Seit Montag (19. September 2022) sei auch er in Elternzeit, vorher habe Kayhan Turan in einer Gießerei als Vorarbeiter gearbeitet, seine Frau vor der Schwangerschaft in verschiedenen Jobs. Die Babys auseinanderzuhalten, falle ihm schwer, sagt er. "Meine Frau kann das, für mich sehen sie alle gleich aus", sagt er und lacht. 

Deshalb hätten alle vier Kinder Armbänder mit ihren Namen darauf bekommen. Tatkräftige Unterstützung habe die Familie von den Eltern seiner Frau erhalten. "Sie sind extra aus der Türkei angereist, um uns zu helfen, müssen aber diese Woche leider wegen gesundheitlicher Probleme zurückfliegen", erzählt der 48-Jährige. Trotzdem sehe er die Lage optimistisch und erfreue sich an der völlig neuen Lebenssituation. Nur eine Sache macht ihm schwer zu schaffen. 

"Doppelte Belastung": Großfamilie aus Pegnitz würde gerne umziehen - doch sie findet keine Handwerker

"Wir haben schon länger vor der Geburt die Information bekommen, dass die Vermieter Eigenbedarf anmelden werden und wir uns am besten nach einer neuen Wohnung umsehen sollten", erzählt Turan. Freilich könne man jetzt nach der Geburt weiterhin in der Wohnung bleiben, das sei kein Problem. Aber auch um mehr Platz für die Kinder zu haben, sei man vor acht Monaten auf die Suche nach einer neuen Unterkunft in Pegnitz gegangen - zunächst erfolglos.

"Es gibt kaum noch Mietwohnungen und schon gar nicht in der Größe, die wir brauchen. Und kein Vermieter will Vierlinge. Das sind vier Babys, die schreien, weinen und laut sind", sagt Turan. Er könne das aber verstehen, sagt er. "Klar, wenn man schlafen will - und darüber hört man vier Kleinkinder, dann stört das." Deshalb habe er letztlich einen Kredit aufgenommen, um eine renovierungsbedürftige Wohnung für seine Familie zu kaufen, auch der Vertrag sei bereits unterschrieben. "Eigentlich hatte ich geplant, dass wir im Januar einziehen, aber es gibt einfach keine Handwerker, die so schnell können. Und natürlich sind auch die Preise drastisch gestiegen."

Für seine Familie eine "doppelte Belastung, weil wir Miete und Kredit bezahlen müssen, solange wir nicht in die neue Wohnung einziehen können", so der 48-Jährige. "Hoffentlich passiert ein Wunder", das sei aktuell immer wieder sein Gedanke. Der Wunsch: "Vielleicht findet sich ja ein Bauunternehmen, das uns unterstützen kann - natürlich gegen anständige Bezahlung", sagt er. Denn die neue Bleibe mit genügend Platz, die fehlt den Turans noch zum Großfamilienglück. Dafür aber müsse die Wohnung renoviert werden - und das zeitnah. 

Wer jemanden kennt, der die Familie bei ihrer Wohnungsrenovierung unterstützen möchte, kann sich bei Kayhan Turan per E-Mail melden