Natascha Michel aus Marktleugast (Landkreis Kulmbach) hat einen langen Kampf gegen Leukämie hinter sich. Die heute 34-Jährige machte nicht nur mehrere Chemotherapien mit, nach einem Leberverschluss wurde ihr von einem Arzt am Uniklinikum Erlangen sogar der sichere Tod vorausgesagt, erzählt sie gegenüber inFranken.de

Doch trotz vieler Rückschläge steht Michel heute fest im Leben - und hilft sogar anderen Krebskranken dabei, den Mut nicht zu verlieren. Denn sie macht besonders eine Sache dafür verantwortlich, dass sie heute wieder gesund ist. 

Blaue Flecken und Fieberschübe: 34-Jährige erhält Schock-Diagnose Leukämie

"Angefangen hat es gefühlt 2016 mit verschiedenen Symptomen", erzählt die studierte Betriebswirtin. Plötzlich habe sie "extrem schwitzige Hände bekommen, ich konnte keine Tasse mehr halten, dazu kamen Fieberschübe nach dem Sport und am Ende habe ich beim Treppensteigen extrem nach Luft gerungen." Bereits im Dezember 2020 habe ihre Hausärztin zum ersten Mal das Wort "Hämatologe" in den Mund genommen - wegen Schwankungen der Blutwerte, die sich aber schnell besserten. Trotzdem habe sie sich weiter viel bewegt, sogar noch im Frühjahr 2017 an einem Rennradtrainingslager teilgenommen. 

"Im Urlaub an meinem 30. Geburtstag wurde es dann immer schlimmer, ich hatte blaue Flecken an den Beinen und Nasenbluten", sagt Michel. Nachdem sie eines Morgens nach dem Aufstehen zusammengebrochen sei, habe ihr Mann sie dann zum Arzt gebracht. Der habe sie wiederum direkt ins Krankenhaus nach Kulmbach geschickt. "Dort hat der Chefarzt auch in die leukämische Richtung getippt. Aber ich wurde dann nach Bayreuth verlegt, wo sie erst das Zika-Virus oder einen multiresistenten Keim im Verdacht hatten."

Nach einer Knochenmarkpunktion sei dann aber klar gewesen: Natascha Michel hat Blutkrebs. Während für ihren Mann "eine Welt zusammengebrochen ist", habe sie sich an die Worte des Arztes erinnert. "Er hat gesagt: 'Sie haben zwar Leukämie, aber wir wollen Ihnen nicht nur noch mehr Zeit verschaffen, sondern wir werden Sie heilen. Da hatte ich die Einstellung, ich schaffe das", erzählt die 34-Jährige. 

Krebspatientin auf Erlanger Intensivstation: "Sie werden die Nacht eh nicht überleben"

Doch erst nach zwei hoch dosierten Chemo-Therapien seien die Krebszellen aus Natascha Michels Blut verschwunden. "Ich hatte dann die Wahl einer Stammzellentransplantation oder weitere Chemo-Therapien als Erhaltungstherapie durchführen zu lassen", erzählt die junge Frau. Die Überlebenschancen einer Transplantation hätten "damals etwa bei 50/50" gelegen, "aber das Rückfallrisiko ist deutlich geringer". Trotz heftiger Bedenken ihres Mannes habe sie sich dann entschieden, sich an der Uniklinik Erlangen Stammzellen eines anderen Menschen transplantieren zu lassen. 

Anfang September 2017 sei sie nach Erlangen gekommen. "Die Transplantation selbst ist weniger spektakulär als man denkt, die Zellen laufen ähnlich einer Bluttransfusion über zwei Beutel in die Halsvene rein. Das hat nur etwa eineinhalb Stunden gedauert." Auch Michels Mann und ihre Mutter seien "dagewesen, um meinen 'neuen Geburtstag' zu feiern". Doch dann beginnt eine Phase, die der Frau, die "sehr gerne lacht", jegliche Kraft geraubt habe. "Man muss im Anschluss an die Transplantation sehr viele Tabletten nehmen, um das Immunsystem zu unterdrücken und Schmerzmittel. Denn es tut sehr weh, gerade im Rücken, wenn die Stammzellen anwachsen."

Zwei Wochen nach der Transplantation dann der Schock: "Ich hatte einen Leberverschluss von den Tabletten und wurde auf Intensivstation verlegt. Es hieß aber, ich bräuchte nur einen neuen Venenkatheter und sei nicht in einem kritischen Zustand. Mein Mann wurde deshalb auch nach Hause geschickt", sagt Michel. Doch dann habe ein anderer Arzt im späteren Verlauf des Abends ihre Leber per Ultraschall untersucht. "Unvermittelt hat er plötzlich zu mir gesagt: 'Sie werden die Nacht eh nicht überleben.' Dabei konnte ich mich gar nicht verabschieden, war mein erster Gedanke."

Schwer kranke Fränkin kämpft sich zurück ins Leben: "Dem Krebs ins Gesicht gelacht"

Der zweite Gedanke, so Michel, sei dann gewesen: "Ne, das wird heute nicht passieren." Am kommenden Morgen sei sie wieder aufgewacht und habe als Erstes ein Foto von sich gemacht. "Ich habe es meiner Familie geschickt und daruntergeschrieben: 'Ich bin noch da'." Und da ist Natascha Michel auch heute noch - nach mehreren Klinikaufenthalten, Rehas und schweren Komplikationen. Trotz des ernsten Themas lacht die 34-Jährige im Gespräch häufig. Knapp drei Jahre habe sie gebraucht, um sich von den schwersten Folgen der Erkrankung zu erholen. Doch der Kampf gegen den Blutkrebs hoffe sie geschafft zu haben - auch wenn es sportlich und im Alltag noch nicht so rasant zugehe wie früher.

Vor einiger Zeit habe sie auch Steffen Jakobi persönlich kennengelernt, den Mann, der ihr das neue Leben durch seine Stammzellenspende geschenkt hat. "Wir haben uns damals Briefe geschrieben und vereinbart, dass wir irgendwann bei einem Lauf gemeinsam an den Start gehen. Denn er ist begnadeter Läufer, hat schon den Iron Man mitgemacht." Und tatsächlich: Am 03. Oktober 2021 sind Jakobi und Michel zusammen beim Leukämielauf in Regensburg angetreten. "Er wäre sicher schneller gewesen als ich, aber wir sind zusammen gelaufen", sagt Natascha Michel und lacht. Die 34-Jährige hat kürzlich mit einer weiteren Betroffenen eine eigene Gruppe für Menschen mit akuter oder überstandener Krebserkrankung gegründet.

 "Wir treffen uns an verschiedenen Orten in Oberfranken und machen gemeinsam schöne Dinge wie zum Beispiel Alpaka-Wanderungen oder Escape-Room-Besuche." Dort möchte sie anderen Kranken auch Mut machen. "Ohne meinen Lebenswillen hätte ich das nicht geschafft", sagt Michel heute. "Ich habe dem Krebs ins Gesicht gelacht. Und ich habe gelernt, auf mein Bauchgefühl zu hören." Vor zwei Jahren habe sie sich mit einer Jakobsweg-Reise einen lang gehegten Traum erfüllt. Noch mit dem Bus und nicht zu Fuß - aber auch da bleibt die junge Fränkin optimistisch. Nur einen Appell hat sie noch: "Registriert euch, bei welcher Stammzellspenderdatei auch immer und spendet regelmäßig Blut. Ihr gebt anderen damit eine Chance zu leben", schreibt sie bei Instagram

Alle Termine und weitere Informationen zum "Treffpunkt Oberfranken" gibt es hier bei Facebook.