Erlangen
Wohltätigkeit

Universitätsklinikum Erlangen: Kaminkehrer spenden für leukämiekranke Kinder

In Erlangen überreichte Hans Schreiber, Vorsitzender des Vereins "Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“, eine Spende in Höhe von 28.000 Euro an den Leiter der Kinderonkologie der Kinder- und Jugendklinik.
Erlangen: Kaminkehrer spenden für leukämieerkrankte Kinder
Foto: Foto: Kerstin Bönisch/Uni-Klinikum Erlangen

Schornsteinfeger bringen Glück – und in diesem Fall ist das Glück eine große Spende in Höhe von 28.000 Euro. Hans Schreiber, Vorsitzender des Vereins „Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“, überbrachte die Gaben persönlich: Einen Scheck über 25.000 Euro und drei Laptops im Wert von je 1.000 Euro nahm Prof. Dr. Markus Metzler, Leiter der Kinderonkologie der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Prof. Dr. Joachim Wölfle) des Universitätsklinikums Erlangen, dankbar entgegen, so das Universitätsklinikum Erlangen.

Prof. Metzler berät als Studienleiter national Patientinnen und Patienten unter 18 Jahren, die an der chronischen myeloischen Leukämie (CML) leiden. „Diese hohe Spendensumme eines Vereins, mit dem wir schon seit vielen Jahren verlässlich zusammenarbeiten, ist für uns eine wichtige Anschubfinanzierung“, freute sich der Erlanger Kinderonkologe, der auch im Bereich CML forscht.

Dank des Matching-Funds-Programms der Forschungsstiftung Medizin am Uni-Klinikum Erlangen wird die Geldspende auf insgesamt 33.750 Euro aufgestockt.

Seit vielen Jahren übergibt Hans Schreiber große Spenden zugunsten krebskranker Kinder an die Kinderklinik des Uni-Klinikums Erlangen: Die diesjährige Summe sammelten er und die mehr als 700 Mitglieder seines Vereins bundesweit. „Wir wollen nachhaltige Projekte unterstützen, die vielen krebskranken Kindern und Jugendlichen helfen“, betonte der 72-Jährige.

Das gespendete Geld fließt direkt in die Forschung sowie in die Diagnostik und Therapie von CML in Blastenkrise – die aggressivste Phase dieser Leukämieform – bei Kindern und Jugendlichen am Uni-Klinikum Erlangen. „Wir wollen die chronisch myeloische Leukämie in dieser Form mit guter Diagnostik und modernen, wirksamen Medikamenten erfolgreich bekämpfen und damit den jungen Patientinnen und Patienten die sonst alternativlose Knochenmarkstransplantation und eine intensive Chemotherapie ersparen“, erklärte Prof. Metzler.

Doch auch die neuen Medikamente – sogenannte Tyrosinkinaseinhibitoren –, die in der onkologischen Therapie inzwischen erfolgreich eingesetzt werden, um die Leukämiezellen im Blut erfolgreich zu eliminieren, sind für CML-Betroffene unter 18 Jahren noch nicht ausreichend erforscht. „Kinder und Jugendliche zeigen andere Nebenwirkungen als Erwachsene.

Manche Medikamente beeinträchtigen zum Beispiel den Knochenstoffwechsel und das Wachstum, sodass wir häufig die übliche Behandlung wechseln und individuell anpassen müssen. Die Datenlage im pädiatrischen Bereich ist noch sehr spärlich, und wir haben hier noch viel Forschungsarbeit zu leisten“, so der Kinderonkologe.

Die drei Convertible-Laptops, die Hans Schreiber samt einer Komplettausstattung von der Maus bis zur Tasche übergab, sollen Kinder und Jugendliche unterstützen, die sich wochen- oder monatelang in der Erlanger Kinderklinik aufhalten müssen. „Mit diesen leistungsfähigen Geräten fällt es ihnen vielleicht etwas leichter, die durch ihre Erkrankung entstehende schulischen Lücken zu schließen“, hofft Hans Schreiber.