Am Donnerstag (09.04.2021) kam es in Erlangen zu einem Zusammenstoß zwischen einem jungen E-Scooter-Fahrer und einer 53-jährigen Autofahrerin. Der junge Mann wurde daraufhin leicht verletzt. Später zeigten Testergebnisse, dass dieser unter Drogeneinfluss gestanden hatte. 
 
Der junge Mann hatte viel Glück, wie die Polizeiinspektion Erlangen mitteilt. Denn der Unfall hätte durchaus auch schlimmer enden können. Der Fahrer war mit seinem E-Scooter an der Einmündung Steigerwaldallee / Bamberger Straße vom dort vorhandenen Fußweg auf den Radweg in nördlicher Richtung unterwegs. Er missachtete eine rote Ampel und fuhr mit durch einen Bus eingeschränkter Sicht ungebremst auf die Straße.

Ein Drogentest schlug an: Der E-Scooter-Fahrer war offenbar high unterwegs 

Zur gleichen Zeit bog eine 53-jährige Erlangerin mit ihrem Wagen in westlicher Richtung auf die Steigerwaldallee ein. Diese konnte dem jungen Mann nicht mehr ausweichen, versuchte aber durch eine Vollbremsung Schlimmeres zu verhindern. Der junge Mann wurde erst auf die Motorhaube geschleudert und anschließend auf den Asphalt. Dabei zog sich der Unfallverursacher eine erhebliche Prellung zu. Wegen des Verdachts auf weitere Verletzungen brachten Rettungskräfte den Verletzten in ein nahegelegenes Krankenhaus. Auch ein Drogentest schlug an: Der 22-Jährige stand unter dem Einfluss von Cannabis. 
 
Insgesamt wird der Schaden an dem Wagen der 53-Jährigen auf etwa 2.600 Euro geschätzt. Der E-Scooter des 22-Jährigen wurde ebenfalls beschädigt. Außerdem kommt auf diesen nun ein Ermittlungsverfahren wegen mehrere Verkehrsverstöße insbesondere dem Führen eines Kraftfahrzeuges unter Drogeneinfluss zu.