Der Schüler befand sich nach Unterrichtsschluss auf dem Heimweg von der Schule und befuhr eine abschüssige Straße zunächst auf dem Gehweg. Beim Rechtsabbiegen kam er infolge zu hoher Geschwindigkeit auf die linke Straßenseite und prallte dort gegen einen Pkw, der von einer 43-Jährigen gesteuert wurde. Das teilte die Polizei mit. Zum Glück trug der Junge einen Fahrradhelm und erlitt deshalb nur Prellungen. Vorsorglich kam das Kind zur Behandlung in ein Krankenhaus. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.600 Euro.