Rund 35 Buswartehäuschen stehen in Herzogenaurach und den Ortsteilen. An der Frankenstraße zwischen der Schule und Peter-Fleischmann-Straße in Niederndorf kam jetzt ein weiteres hinzu.

Die Baumaßnahme war vor wenigen Tagen fertig. Behindertenbeauftragter Wolfgang Jörg und Martin Meßmer sowie Bürgermeister German Hacker konnten sich von der neugestalteten Haltestelle überzeugen.
Wie Martin Meßmer erläuterte, wurde die stark gekrümmte Straßenkante begradigt, um das Heranfahren des Busses an die Haltestelle zu erleichtern. Außerdem wurde die Haltestelle mit dem sogenannten Kasseler Sonderboard ausgestattet. Sie ermöglicht das Aus- und Einsteigen in den Stadtbus auf Niveauhöhe.
Das rundum verglaste und mit Sitzplätzen ausgestattete Buswartehäuschen lieferte eine Spezialfirma für Fahrgastinformationssysteme und Stadtmobiliar.


Wolfgang Jörg konnte sich überzeugen, dass die Haltestelle barrierefrei gestaltet worden ist. Für Blinde und Sehbehinderte ist die Haltestelle im Einstiegsfeld mit Rippenplatten und einem sogenannten Auffindungsstreifen versehen worden.

Durch einen zweiten Zuweg und eine vergrößerte Wartefläche ist die Haltestelle auch problemlos für Rollstuhlfahrer erreichbar.

Die Kosten der Umbaumaßnahmen an der Niederndorfer Haltestelle betrugen rund 27 000 Euro, wobei die Regierung von Mittelfranken 5000 Euro beisteuerte. Wie Bürgermeister German Hacker erläuterte, werden ähnliche Buswartehäuschen auch aufgestellt, wenn der Busbahnhof wegen der Baumaßnahmen an die Realschule verlegt wird.

Diese Buswartehäuschen werden aber nicht fest installiert, sondern sie sollen nach Auflassung des vorübergehenden Busbahnhofes an anderen Stellen der Buslinien wieder aufgestellt werden.