Still und leise und weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit schreiten am Hirtengraben Sanierungen an der Stadtmauer voran. Eine Lücke von 17 Metern Länge wird dort geschlossen, wo früher die Galerie des Kunstmalers Karl Rösing stand. Verwendet werden Sandsteine, die aus Quadern bestehender Gebäude hergenommen und auf handliche Stücke zersägt werden.

Damit ist Steinrestautor Andreas Battle mit seinem Mitarbeiter Dezsö Bartalis zurzeit dabei, die Stadtmauer wieder so aufzubauen, wie sie früher einmal gewesen sein muss. Das Fundament war noch vorhanden und trat nach dem Abbruch der Galerie zu Tage. Der jetzige Lückenschluss folgt also exakt dem Verlauf der historischen Anlage.

Bürgermeister German Hacker betrachtete sich zusammen mit seinem Mitarbeiter Friedrich Hable vom Amt für Gebäudewirtschaft die Arbeiten gestern vor Ort.