Zur Gaudi der Kinder konnte der Marlo seine Lieblingsspeise, die Würmer, nicht so richtig sehen. Natürlich freute sich Marlo auf Weihnachten und besonders auf die Geschenke. So bekam er einen Fußball und auch noch eine "Kratzmaschine", da musste ihn seine Freundin Isabelle, eine Igelin, nicht mehr kratzen.

Die Kinder helfen Marlo

Eine Maulwürfin verkaufte ihm die Maschine für fünf Würmer, die hatte er noch von Bofrost übrig. Dazu kam noch eine Sprechmaschine, die kostete auch wieder fünf Würmer und die beiden vereinbarten eine Ratenzahlung. Allerdings kam Marlo nicht zurecht und die Kinder mussten ihm helfen.

Überhaupt war auf dem Marktplatz was los. Die Kinder mussten hüpfen, schnarchen und für die Igelin den Wecker spielen. Schließlich konnte Marlo zur Freude der Kinder auch Blumen wachsen lassen und hatte auch sonst noch so einige Tricks auf Lager. Allerdings konnte Marlo die Kinder nicht täuschen. Sie merkten sofort jede kleine Veränderung auf der Bühne. "Man hätte die Pisa-Studie besser in Herzogenaurach machen sollen", meinte Marlo alias Ali Büttner. Er gastierte nämlich mit seinem Korbtheater und dem Stück "Marlo und das Weihnachtsgeschenk" auf der Marktplatzbühne. So ein Theater: Die Kinder wären gerne noch eine Stunde länger vor der Bühne stehen geblieben.