Ein mehrstündiges Nonstop-Programm sorgte bei der zweiten Prunksitzung des Karnevalsclubs Herzogenaurach (KCH) im vollbesetzten Vereinshaus für einen unterhaltsamen Abend. Natürlich bekamen die "Eigengewächse" der Garden, insbesondere die Bambinis mit ihrem Showtanz "Die Pinguine sind los", donnernden Applaus. Schließlich trainieren die Jüngsten nicht minder fleißig wie Jugend-, Junioren- und Elferratsgarde, und auf die Prunksitzungen freuen sich die jungen Tänzerinnen ganz besonders.
Bei den Prunksitzungen gibt es auch immer einen "Ordensregen", bei der zweiten Sitzung hängten Sitzungspräsidentin Margit Bräunlein und Vorsitzender Gerd Engert die Sessions- und Verbandsorden um die Hälse von Senatoren und Ehrengästen.
Darunter waren die Zweite Bürgermeisterin Renate Schroff, die Ehrensenatoren Christoph Maier und Pfarrer Helmut Hetzel sowie die Pfarrer Karola und Oliver Schürrle.
Der KCH holte sich auch diesmal wieder bekannte Büttenredner ins Vereinshaus, so Wolfgang Voit, der über seinen "Schulkamerad" sinnierte, Oliver Tissot, der sich mit der Wortakrobatik beschäftigte, und Wolfgang Düringer gab sich als "Der Verwirrte" und sorgte mit seinen hintergründigen Witzen für Lacher.
Erstmals nach Herzogenaurach kam Peter Marsch mit seiner neugierigen und etwas frechen Handpuppe Yoshi, die das Publikum sehr nett fand, und der "Taxifahrer aus Fürth" alias Bernhard Ottinger erzählte von seinen Problemen mit den Fahrgästen und den Nürnbergern. So begibt er sich, wenn er mal nach Nürnberg muss, nur "vermummt" in die Nachbarstadt. Für Aufmerksamkeit und Begeisterung sorgt auch immer wieder das Ensemble "TAK - Die Almdudler". Die Tanzsportgarde aus Erlangen begab sich auf die "Erlanger Berch-Kerwa" und musste sogar eine Zugabe bringen. Hinter der "Creme da la Creme" verbargen sich Trainerinnen, Betreuerinnen und Näherinnen, die sich vor den Garden nicht zu verstecken brauchen.