Der Bundesvorsitzende, Paul Beinhofer, Regierungspräsident von Unterfranken, mit der gesamten Bundesleitung sowie zahlreiche Ehrengäste aus Kultur, Wirtschaft und Politik gaben im vollbesetzten Sitzungssaal des Rathauses bei der vom Heimatverein ausgerichteten und bestens organisierten Tagung ein Stelldichein.

Bürgermeister German Hacker stellte als Gastgeber die Stadt vor und erinnerte an die Bedeutung des Frankenbundes und des Heimatvereins für die Erhaltung von Kultur und Geschichte. Auch in den Grußworten von Staatssekretär Stefan Müller und Landtagsabgeordnetem Walter Nussel gab es viel Lob für die örtlichen Gruppen des Bundes für deren Kulturarbeit.

Der Bundesvorsitzende vermeldete voller Stolz die Aufnahme einer weiteren Gruppe in den Bund, so dass nun in 31 lokalen Organisation mit über 7200 Mitgliedern dem 1920 vom Bamberger Peter Schneider gegründeten Frankenbund angehören.
In einem äußerst kurzweiligen und fundierten Festvortrag gab der Leiter des Bamberger Diözesanarchivs, Andreas Hölscher, einen Einblick in das oft von Rivalitäten geprägten Nebeneinanders der beiden Bistümer Würzburg und Bamberg. Für Herzogenaurach und seine Geschichte sind beide Bistümer von großer Bedeutung. Von Würzburg aus wurde unsere Gegend missioniert und kirchlich gehörten die Pfarreien in der Region bis zur Auflösung des alten Reiches zu Würzburg, territorial und politisch dagegen zum jüngeren, erst 1007 von Heinrich II. gegründeten heutigen Erzbistums Bamberg.

Ein weiterer Höhepunkt der Tagung war die Verleihung des Kulturpreises des Bundes an den Würzburger Diplom-Biologen Joachim G. Raftopoulo, der sich in und um Würzburg mit der Anlage von Grünzonen einen Namen gemacht hat. Der Preis ist immerhin mit einem vierstelligen Eurobetrag verbunden.

Bevor sich die Delegierten am Nachmittag zur internen Besprechung im Rathaussaal versammelten, gab es Stadt- und Kirchenführungen sowie für die Nichtdelegierten eine Fahrt durch die Weiherlandschaft mit einer Führung durch die Wehrkirchenanlage Hannberg.

Bei der offiziellen Sitzung wurde die gesamte Vorstandschaft mit Paul Beinhofer und dem Erlanger Professor Prof. Werner Blessing in ihren Ämtern bestätigt. Neu gewählt wurden der Schatzmeister sowie als weitere stellvertretende Vorsitzende die Leiterin des Bad Windsheimer Kirchenmuseum, Andrea Thurnwald.
Klaus-Peter Gäbelein