Mit dem göttlichen Segen wurde im Rewe-Markt-Zwingel in Weisendorf die Wanderausstellung der "Weisendorfer Zubzas" eröffnet. Dabei erläuterten die Kinder, die sich Zubzas nennen und sich seit etlichen Jahren für ihre bedürftigen Altersgenossen in Indien engagieren, den Gästen unter anderem ihr aktuelles Projekt. Sie sammeln Spenden für den Bau einer Schule in Peducha im indischen Nagaland. Projektleiter Ernst Klimek erzählte von den zahlreichen Veranstaltungen, der Projekt-Vorstellung im Bayerischen Landtag und der Unterstützung durch die Kirche und verschiedene Organisationen.
"Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ist zwischenzeitlich dem Zubza-Fieber verfallen und lässt sich immer wieder über den Fortschritt des Projektes informieren", erzählte Klimek schmunzelnd.