Der angebliche Beschuss von Zügen in Erlangen am 17. April ist aufgeklärt. Das berichtet die Bundespolizei am Freitag.

Laut Ermittler sind die S-Bahnen nicht beschossen, sondern mit Steinen beworfen worden. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 15 000 Euro.

Vorangegangen waren Berichte, dass S-Bahnen in Erlangen beschossen worden sein sollen. Auslöser dafür sollen unter anderem Durchsagen in den S-Bahnen gewesen sein.

Bundespolizisten besichtigten den Schaden an den Zugscheiben und stellten fest, dass diese nicht von Projektilen stammen können. Umfangreiche Recherchen im Bereich von Erlangen führten die Bundespolizisten zu drei Kindern.


Alle drei Buben gaben gegenüber den Ermittlern an, dass sie die S-Bahnen mit Steinen beworfen haben. Nach Angaben der Polizei wurden die Buben über die Folgen ihres Handelns aufgeklärt. Zudem werden Bundespolizisten in der Schule der Jungs Präventionsveranstaltungen abhalten. Das Thema: So gefährlich ist auf Bahnanlagen.