Gloria Tobisch-Haupt kennt die Katzenfreunde schon seit über einem Jahrzehnt. Schon ihre Mutter leitete eine Gruppe der Katzenfreunde. Die Betreuung der eigenen Katze, Tobisch-Haupt hat eine Langhaarkatze namens "Whisky" und eine Kurzhaarkatze namens "Angy", habe den Vorteil, dass die Katzen in ihrem Zuhause betreut werden und völlig entspannt sind, wenn man selber aus dem Urlaub wiederkommt. Wie sich die Katzenfreunde organisieren, erklärt Birgit Kiefer vom Freundeskreis.

Nachdem man die Leute, die die liebgewonnenen Samtpfoten betreuen, auch vor der Abreise kennenlernt, kann man mit der Sicherheit, dass die Katzen gut betreut werden, aufbrechen, erklärt Tobisch-Haupt.
Nachdem jedes Mitglied des Vereins mindestens einen Vierbeiner Zuhause hat, gibt es bei den Stammtischen immer viel zu erzählen. "Ich selbst rede am liebsten über meine Katzen.
Die Freunde, die man bei den Stammtischen findet, werden mit Sicherheit genauso gerne zuhören." Gloria Tobisch-Haupt freut sich, die Leitung der Katzenfreunde in Erlangen übernehmen zu dürfen.

Einige Ideen hat sie auch schon neben den Stammtischen: Sie will eine Wanderung in der Umgebung von Erlangen planen, aber auch im Winter einen Weihnachtsbasar organisieren. Da Katzen nicht gerne verreisen, sich in Katzenpensionen häufig unwohl fühlen und hilfsbereite Nachbarn auch nicht immer Zeit haben, stehen die Besitzer häufig vor Problemen, wenn sie einmal verreisen wollen.
Hier hilft der "Freundeskreis Katze und Mensch", dessen Mitglieder vor allem das gegenseitige Catsitting organisieren. Schon im 20. Jahr nutzen inzwischen über 7400 Mitglieder des Vereins in mehr als 154 regionalen Gruppen in Deutschland die Möglichkeit, ihren Stubentiger während des Urlaubs oder anderer Abwesenheiten gut betreut zu wissen.


Inklusive Streicheleinheit

Zweimal täglich kommt ein Catsitter in die Wohnung und versorgt das Tier mit Futter, Wasser und Streicheleinheiten. Darüber hinaus werden die Blumen gegossen und der Briefkasten geleert, wenn es im Vorraus vereinbart wurde, erklärt Birgit Kiefer vom "Freundeskreis Katze und Mensch". Auch bei unvorhergesehener Abwesenheit des "Dosenöffners", etwa wegen eines Krankenhausaufenthalts, springt ein erfahrenes Vereinsmitglied ein, damit die Katze oder der Kater nicht hungern müssen.

Über die Mitgliedsbeiträge hinaus (37,50 Euro/Jahr) ist die Betreuung kostenlos. Regulierend wirkt ein Punktesystem: Wer ein fremdes Tier versorgt, erhält für jeden Tag einen Punkt; dem anderen Mitglied wird dafür einer abgezogen. Seit seiner Gründung ist der Verein als gemeinnützig anerkannt und verwendet seine Einnahmen zum größten Teil für den Tierschutz wie zum Beispiel für die Heilbehandlung, Fütterung und Kastration herrenloser Tiere, um den unkontrollierten Katzennachwuchs in Städten und Gemeinden einzudämmen. red

Katzenfreunde Um bald mit dem Catsitting beginnen zu können, sucht Gloria Tobisch-Haupt daher jetzt Kontakte mit anderen Katzenliebhabern im Raum Erlangen. Das Gründungstreffen der regionalen Gruppe findet am kommenden Dienstag, 6. September, um 19 Uhr im Kaiser Wilhelm, Fichtestraße 2, in Erlangen statt. Interessenten sind herzlich willkommen und können sich unverbindlich informieren.
Anmeldungen und Informationen sind bei Gloria Tobisch-Haupt erbeten: telefonisch unter 0152/33979979 und per E-Mail an erlangen@katzenfreunde.de.