"Ich glaube, dass ich finishe", ist Enrico Lein überzeugt. Beim ersten Höchstadt-Triathlon ging der Medbacher - einer der drei vom TSV trainierten Couch-Potatoes - sehr zuversichtlich an den Start. "Dabei sein ist alles", ruft er fröhlich, bevor er sich an den Start macht. Der Triathlon ist die Auftaktveranstaltung zum 150. Gründungsjubiläum des TSV.

Am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr ist in Höchstadt alles bestens: Ideales Triathlon-Wetter. "Lufttemperatur 11 Grad, Wassertemperatur 21 Grad", tönt es aus den Lautsprechern. Das Freibad ist das Ziel vieler Besucher, denn dort starten rund 400 Sportler in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Alle Zufahrtsstraßen sind großräumig abgesperrt, die Lauf- und Rad-Trassen mit rot-weißen Bändern gekennzeichnet. Überall ist ein Höchstmaß an Spannung zu spüren. Auch in der Wechselzone bei den Fahrrädern herrscht reger Betrieb.

Gerald Fischer ist Geschäftsführer des Hauptsponsors Medwork. Bislang hatte er mit Sport nicht viel am Hut, jetzt geht er aber sogar selbst an den Start. Als um 9.30 Uhr die erste Welle mit 64 Schwimmern ins Becken ging, war die Stimmung super. Dicht an dicht drängten sich die Zuschauer am Beckenrand. Mit Rasseln, Tuten und Zurufen feuerten sie die Schwimmer an. Um 10 Uhr kam der Regen.


Couch-Potatoes auf Olympia-Kurs



Der TSV habe drei Couch-Potatoes gesucht, und er sei einer davon, erzählt der 29-jährige Enrico Lein. Die anderen beiden sind Elke Sieghardt und Christian Parpart. Alle drei nehmen in der Olympischen Disziplin teil. Das sind 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer auf dem Rad und 10 Kilometer Laufen.

Seit Dezember wurden sie vom TSV intensiv auf diesen Triathlon vorbereitet. Thomas Heiligers, Christine und Bodo Dresel hätten sie fast jeden Tag trainiert, erzählt Lein. Außerdem habe er noch ein wenig Kraftsport im Fitness-Studio gemacht. Nachdem er früher nie Sport betrieben habe, sei er zufrieden, durchgehalten zu haben. "Mehr als einen Kilometer bin ich zuvor nie gelaufen. Eineinhalb Kilometer geschwommen bin ich auch noch nie", gibt er zu. Ein Effekt des intensiven Trainings ist, dass Lein sein "Kampfgewicht von 110 Kilo um 15 Kilo reduzierte".

Enrico Lein hat gefinisht, alle drei Couch-Potatoes haben bis zum Ende durchgehalten . Der Medbacher ist froh, dass er sein Ziel erreicht hat. Der Regen habe natürlich beim Radeln gestört. Lein bleibt sportlich am Ball. In wenigen Wochen startet er beim Triathlon in Ingolstadt.

Alle Ergebnisse zum 1. Medwork-Triathlon in Höchstadt gibt es hier.