Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 14.04.2021, 06.70 Uhr: Inzidenz wieder über 100 - keine Lockerungen möglich

Nachdem die Inzidenz zuletzt zwei Tage in Folge unter einem Wert von 100 lag und wieder Lockerungen in Sicht waren, stieg die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Erlangen-Höchstadt nach Angaben des RKI erneut an. Am Mittwoch (14. April 2021) liegt der Wert nun wieder mit 112,2 wieder über dem Schwellenwert von 100.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Heißt für die Bürgerinnen und Bürger, dass sich im Grund erstmal nichts ändert. Die Inzidenz hätte drei Tage in Folge unter dem Wert von 100 sein müssen, damit Lockerungen möglich sind. 

Update vom 13.04.2021, 08.00 Uhr: Inzidenz leicht gesunken - Lockerungen in Sicht? 

Für den Dienstag (13. April 2021) weist das Robert Koch-Institut für den Landkreis Erlangen-Höchstadt eine 7-Tage-'Inzidenz von 91,1 aus. Somit liegt der Kreis den zweiten Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 100.

Sollte die Inzidenz am Mittwoch (14. April 2021) und somit den dritten Tag in Folge unter dem Schwellenwert liegen, sind wieder Lockerungen möglich. Anders als im Landkreis steigt in der Stadt Erlangen die Inzidenz am Dienstag wieder leicht an und liegt bei einem Wert von 104,9. 

Update vom 12.04.2021 21.00 Uhr: Über 70.000 Impfungen erfolgreich durchgeführt

In der zurückliegenden Woche (Kalenderwoche 14) wurden in der Stadt Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt 8.064 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt ohne Hausärztinnen und Hausärzte. Davon entfallen 961 Impfungen an Personal in Kliniken, mit Termin wurden 7.103 Bürgerinnen und Bürger in der Erlanger Sedanstraße oder einer der drei Außenstellen in Herzogenaurach, Höchstadt/Aisch bzw. Eckental geimpft.

 

Zusätzlich fanden in den letzten beiden Kalenderwochen erstmals Impfungen bei Hausärztinnen und Hausärzten in Stadt und Landkreis statt. Ihre Zahl beläuft sich auf bisher 3.598. Insgesamt wurden seit Beginn (Kalenderwoche 53/2020) 70.272 Impfungen in Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt verabreicht. 22.364 Personen haben die Zweitimpfung erhalten und damit den vollen Schutz.
 
Die Stadt Erlangen betreibt das gemeinsame Impfzentrum für Erlangen (kreisfrei) und den Landkreis Erlangen-Höchstadt. Es befindet sich in den Räumen des ehemaligen Intersport Eisert in Erlangen (Nägelsbach-/Sedanstraße). Im Landkreis Erlangen-Höchstadt gibt es drei Außenstellen.

Update vom 11.04.2021, 18.30 Uhr: Neue Regelungen ab Montag

Ab Montag, 12. April 2021, werden Garten- und Baumärkte, Blumen- sowie Buchläden und Schuhläden wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels in Bayern behandelt. Sie dürfen dann nur noch abhängig vom Inzidenzwert öffnen. Bei einem Wert zwischen 100 und 200 - wie derzeit auch im Landkreis Erlangen-Höchstadt - ist Terminshopping (Click & Meet) erlaubt. Kundinnen und Kunden müssen allerdings einen negativen Test vorlegen. Inzidenzunabhängig öffnen dürfen weiterhin Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf, darunter Lebensmittel, Apotheken, Drogerien, Optiker. Ebenso Friseure sowie körpernahe Dienstleistungsbetriebe, die zum Zweck der Körperhygiene bzw. -pflege erforderlich sind (Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege). Die Anzahl der Kunden ist begrenzt, sie müssen eine FFP2-Maske tragen. Für alle Läden, die inzidenzunabhängig geöffnet sind, braucht es keinen Corona-Test. Im Landkreis Erlangen-Höchstadt greift seit Samstag, 10. April 2021 die Bayerische Corona-Notbremse. 

Die Inzidenz beträgt im Landkreis Erlangen am Sonntag 101,3 und ist damit leicht zum Vortag gesunken (108,55). Die Inzidenz in der Stadt Erlangen ist am Sonntag bei 88,9 und somit auch etwas niedriger als zum Vortag (91,52).

Neue Regeln für Einzelhandel und Dienstleistungen
Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 200 ist die Öffnung von Ladengeschäften unter der Voraussetzung möglich, dass nur einzelne Kundinnen und Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum empfangen werden. Der Zutritt in das Geschäft ist nur mit offiziellem Dokument einer Teststation oder mit Test im Laden vor Ort zulässig. Beispielsweise ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder Selbsttests oder eines vor höchstens 48 Stunden vorgenommenen PCR-Tests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. 

Terminshopping mit Hygienekonzept
Das Staatliche Gesundheitsamt Erlangen weist darauf hin, dass ein Test immer nur eine Momentaufnahme ist und nicht von den allgemein gültigen Abstands- und Hygienemaßnahmen befreit. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden im Laden muss grundsätzlich sichergestellt werden. Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kundinnen und Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für Kundinnen und Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht. Soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Kunden zu erheben. Die Möglichkeit von "Call bzw. Click and Collect" bleibt bestehen. Auch hier müssen dabei die Abstandsregeln eingehalten und FFP2-Masken getragen werden.

Update vom 08.04.2021, 15 Uhr: Landkreis verschärft Corona-Beschränkungen

Es hatte sich bereits angekündigt, jetzt ist es Gewissheit: Ab Samstag, dem 10. April, greift im Landkreis Erlangen-Höchstadt die bayerische Notbremse. 

Für den Landkreis hat das Robert Koch-Institut am heutigen Donnerstag, 08. April 2021, einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 109,3 veröffentlicht. Aufgrund der Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gelten für den Landkreis daher ab Samstag, 10. April 2021, die für einen Inzidenzwert von über 100 geltenden Einschränkungen.

Strengere Kontaktregeln, Click/Call & Collect und nächtliche Ausgangssperre 

Weil der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen aktuell von Dienstag bis Donnerstag, 06. bis 10. April 2021, überschritten wurde, gibt das Landratsamt Erlangen-Höchstadt heute (08.04.2021) mit Wirkung ab Samstag, 10. April 2021, amtlich bekannt, dass die Bayerische Notbremse mit strikteren Regelungen gilt, unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. Auch die Kontaktbeschränkungen werden wieder verschärft. Treffen sind nur noch mit einer weiteren Person außerhalb des eigenen Hausstands erlaubt. Am Samstag entfällt in den Geschäften das Einkaufen mit vorheriger Terminbuchung („Click & Meet“). Hingegen bleibt weiterhin das Abholen vorbestellter Ware („Click/Call & Collect“) möglich.

Geöffnet bleiben Buchhandlungen, Blumenläden, Baumärkte und alle Geschäfte der Grundversorgung. Auch die Möglichkeit von Sport in festen Gruppen bis 20 Kinder unter 14 Jahren entfällt erneut, erlaubt ist nur noch kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen. Die Spiel- und Bolzplätze, Spielhöfe, Skateranlagen und Bewegungsparks können unter Beachtung der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen weiterhin genutzt werden. Weitere Öffnungen sind für den Landkreis nur möglich, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 und stabil ist oder sinkt.

Neue Regelungen ab Montag, 12. April

Aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen und des hohen Niveaus der Belegung von Intensivbetten, hat die Bayerische Staatsregierung neue Regelungen festgelegt, welche ab Montag, 12. April gelten.

Für den Landkreis Erlangen-Höchstadt gilt zunächst folgendes: Für die Geschäfte im Einzelhandel ist dann wieder das Einkaufen mit vorheriger Terminbuchung („Click & Meet“) möglich. Dies gilt ab Montag, den 12. April auch für Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen. Diese werden künftig wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Das heißt, die Terminbuchung ist Stand jetzt nur für den Samstag nicht möglich.

Dabei gilt zusätzlich die Vorlage eines aktuellen negativen Tests (max. 48 Stunden alter PCR-Test oder max. 24 Stunden alter Schnelltest). Für den Schulbetrieb gilt eine mindestens zweimalige Testpflicht pro Schulwoche für alle Schülerinnen und Schüler. Die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr und die Kontaktbeschränkungen sind von den Neuerungen nicht betroffen und behalten ihre Gültigkeit.

Update vom 08.04.2021, 12.05 Uhr: Inzidenz zum dritten Mal über 100 - Ende der Lockerungen

Am Dienstag (06.04.2021) wurde die Corona-Notbremse im Landkreis Erlangen-Höchstadt gelockert - doch damit ist nun wohl bald Schluss. Am Donnerstag (08.04.2021) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut den Berechnungen des Robert-Koch-Institutes den dritten Tag in Folge über 100. Der Wert ist im Vergleich zum Vortag sogar angestiegen und liegt nur bei 109,3.

Es wurden 40 Neuinfektionen gemeldet, sowie ein weitere Todesfall in Zusammenhang mit Corona. Insgesamt sind im Landkreis seit Beginn der Pandemie 118 Menschen in Folge der Infektion verstorben.

Wegen der hohen Inzidenz müssen die Corona-Regeln voraussichtlich ab Samstag, dem 10. April, wieder verschärft werden. Dann wären erneut nur noch Treffen zwischen einem Haushalt und einer weiteren Person erlaubt. Auch die nächtliche Ausgangssperre tritt wieder in Kraft und Geschäfte, die nicht für den alltäglichen Bedarf notwendig sind müssten schließen. Ab dem 12. April ist jedoch auch in Regionen mit Inzidenzwerten von über 100 Einkaufen mit Termin (Click&Meet) möglich.

In der Stadt Erlangen bleibt die Corona-Lage vergleichsweise entspannt: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist von Mittwoch auf Donnerstag leicht gesunken und liegt nun laut Robert-Koch-Institut bei 59,5.

Update vom 07.04.2021, 10.30 Uhr: Notbremse gelöst - Lockerungen im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Nach den Osterfeiertagen lagen die Inzidenzwerte mehrerer Kommunen in Bayern drei Tagen in Folge unter 100 - das heißt, die betroffenen Städte und Landkreise durften die sogenannte Corona-Notbremse wieder lösen. Darunter auch der Landkreis Erlangen-Höchstadt. Da das RKI am Sonntag (4. April 2021) eine 7-Tage-Inzidenz von 94 veröffentlichte, gelten seit Dienstag (6. April 2021) wieder die für einen Inzidenzwert unter 100 geltenden Einschränkungen.

Damit sind derzeit wieder "Zusammenkünfte zweier Haushalte, welche die Gesamtzahl von fünf Personen nicht überschreiten, Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt, wieder möglich", heißt es vom zuständigen Landratsamt.  Zudem dürfen Läden, Galerien und Museen mit Terminbuchung via "Click&Meet" wieder öffnen. Darüber hinaus wurde auch die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr wieder aufgehoben.

Am Mittwoch (7. April 2021) liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen gerechnet auf 100.000 Einwohner binnen der letzten sieben Tage im Kreis Erlangen-Höchstadt jedoch den zweiten Tag in Folge wieder über 100. Am Dienstag bei 106,4 und am Mittwoch (7. April 2021) bei 101,3. Das RKI verweist allerdings darauf, dass Infektionszahlen an Feiertagen unter Umständen zeitverzögert von den Gesundheitsämtern gemeldet werden und sich zudem möglicherweise weniger Menschen testen lassen. 

Wenn der Wert im Landkreis weiterhin um die Zahl 100 schwankt, bedeutet das unter Umständen einen schnellen Wechsel zwischen Zusperren und Öffnen. Sollte der Wert am Donnerstag erneut über 100 liegen, könnte schon Ende der Woche wieder die Notbremse gezogen werden. 

Neues Testzentrum in den Erlanger Arcaden

In den Erlangen Arcaden können Bürgerinnen und Bürger ab sofort kostenlos einen Corona-Schnelltest durchführen. Betrieben wird das Schnelltest-Center von der St. Mauritius Apotheke Röttenbach in Kooperation mit der Firma "to be solved". Gemeinsam will man so aktiv zum Ausbau der dringend benötigten Testkapazitäten und zu einem sichereren Alltag in der Pandemie beitragen. Das Schnelltest Zentrum ist täglich (auch an Sonntagen) von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eingang befindet sich im Außenbereich der Erlangen Arcaden in der Nähe des Haupteingangs (Güterhallenstraße). Die durchgeführten Antigen-Schnelltests sind kostenlos und bedürfen keiner vorherigen Anmeldung. 

Aktuell haben in Erlangen Arcaden aufgrund der behördlichen Verordnung nur die Geschäfte des täglichen Bedarfs regulär geöffnet u.a. Lebensmittelanbieter, die Apotheke und Drogerien. Weitere Geschäfte können derzeit noch mit Click & Meet – also bei vorheriger Terminvereinbarung – öffnen. 

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Erlangen liegt seit mindestens drei Tagen um den Wert von 60. Am Mittwoch (7. April 2021) beträgt der Wert 62,2.

Update vom 25.03.2021, 16.07 Uhr: Inzidenz überschreitet Schwellenwert - "Notbremse" und Ausgangssperre ab Samstag

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Erlangen-Höchstadt beträgt laut RKI am Donnerstag (25. März 2021) 101,3. Das meldete das Landratsamt in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen greift nun für den Landkreis ab Samstag (27. März 2021) die sogenannte "Notbremse". Wie das Landratsamt betont, habe es dabei keinerlei eigenen Ermessensspielraum, sodass die Maßnahmen der "Notbremse" umzusetzen sind. Unter anderem gilt eine Ausgangssperre in der Nacht von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr. Auch im Einzelhandelt oder beim Thema Sport greifen ab Samstag härtere Maßnahmen.

Landrat Alexander Tritthart appelliert: "Es kommt nach wie vor auf das Verhalten von Jeder und Jedem von uns an. Nur wenn wir uns an die Regeln halten, die Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln einhalten, sind Öffnungen möglich.“

Sobald die Inzidenz drei Tage lang unter dem Schwellenwert von 100 liegt, können wieder Lockerungen stattfinden. Wenn das der Fall ist, wird das Landratsamt darüber informieren.

Update vom 22.03.2021, 14 Uhr: Antigen-Schnelltests durch freiwillige Helfer vom BRK

Am 1. März 2021 starteten 44 ehrenamtliche Helfer vom Bayrischen Roten Kreuz den Testbetrieb im Erlanger Schnelltestzentrum.  Nach drei Wochen und 15 Tagen Testbetrieb sind insgesamt 2516 Antigen-Schnelltests durchgeführt worden.

In der letzten Woche 15.03.2021 bis 19.03.2021 lag der Schnitt bei 220 durchgeführten Schnelltests am  Tag. Die höchste Testzahl von 330 Tests am Tag konnte am Freitag, 19.03.2021 verzeichnet werden.  Von den durchgeführten Tests waren insgesamt sechs positiv. 

Seit Beginn des Testbetriebs haben die ehrenamtlichen Helfer über 600 Arbeitsstunden geleistet, den Aufbau des Testzentrums nicht mitgerechnet. 

Die Teststelle in Erlangen wird räumlich erweitert, ab Montag (22.03.2021) werden auch Landkreisbürger zusätzlich zu den Erlangern getestet. Im Rotkreuz-Haus in Höchstadt wird außerdem eine Teststelle für die Bürger aus Höchstadt eingerichtet, die dienstags und sonntags im Testbetrieb ist. Der erste Testtag ist Dienstag, der 23.03.2021.

Update vom 16.03.2021, 14.30 Uhr: Inzidenzen in Stadt und Landkreis gestiegen - Shopping-Touren in Erlangen enden 

Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Erlangen liegt laut RKI am Dienstag (16. März 2021) bei einem Wert von 68,43 und für den Kreis Erlangen-Höchstadt bei 85,97. Da im Stadtgebiet Erlangen die Inzidenz drei Tage in Folge über dem Schwellenwert von 50 liegt, greifen ab Mittwoch (17. März 2021) wieder strengere Corona-Maßnahmen. Das teilt die Stadt über ihre Website mit.

Ab Mittwoch gelten nach der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung folgende Verschärfungen: 

  • Der Einzelhandel darf weiterhin geöffnet bleiben, aber mit ergänzenden Schutzmaßnahmen. Für den Besuch sind künftig Terminvereinbarungen nötig („Click & Meet“). Dabei muss sichergestellt sein, dass die Zahl der Kunden begrenzt ist. Es ist jeweils nur ein Kunde pro angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche zulässig. Zudem müssen die Kontaktdaten der Kunden erfasst werden.
  • Individualsport ist für maximal fünf Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern (bis 14 Jahre) im Außenbereich beziehungsweise auch auf Außensportanlagen möglich.
  • Museen, Galerien und botanische Gärten sind nur noch mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung zu buchen.

Sobald die 7-Tage-Inzidenz in Erlangen wieder drei Tage in Folge unter dem Wert von 50 liegt, können wieder Lockerungen vorgenommen werden.

Update vom 03.02.2021, 14.16 Uhr: Inzidenzwert in Stadt Erlangen sinkt auf unter 50 

Der 7-Tage-Inzidenzwert in der Stadt Erlangen ist in den vergangenen Tagen konstant gesunken. Vergangene Woche (27. Januar 2021) lag der Wert, laut RKI, noch bei 72,87 - die aktuelle Inzidenz beträgt 45,32 (Stand: 03. Februar 2021) und liegt damit unter dem kritischen Wert von 50. Auch im Landkreis Erlangen-Höchstadt sinken die Zahlen. Aktuell liegt der Inzidenzwert bei 58,28. Vor einer Woche (27. Januar 2021) lag der Wert noch bei 70,67. Vor zwei Wochen noch, also am 20. Januar, lagen beide 7-Tage-Inzidenzen bei über 100.

Wie das Landratsamt Erlangen-Höchstadt mitteilt, sind in der vergangenen Woche in der Stadt und im Landkreis 2969 Corona-Impfungen durchgeführt worden. Davon gingen 1083 Impfungen an Personal in Kliniken in Stadt und Landkreis. 1085 Impfungen fanden in Senioreneinrichtungen statt, 67 Impfungen wurden an Rettungskräfte und Ärzte mit Covid-19-Kontakt bzw. mobile Pflegedienste verabreicht. Mit Termin wurden in der vergangenen Woche 734 Senioren direkt im Impfzentrum in der Sedanstraße geimpft. Seit Beginn wurden somit insgesamt 11.545 Personen aus der Stadt Erlangen und aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt geimpft. (Stand: 01. Februar 2021)

Seit letztem Montag (01. Februar 2021) bietet die Stadtbibliothek Erlangen außerdem einen Bestell- und Abholservice an. Wer mobil eingeschränkt ist oder einer Risikogruppe angehört, kann sich mit dem Medienlieferservice Bücher und Medien innerhalb des Stadtgebiets nach Hause liefern und wieder abholen lassen.

Bis zu fünf Medien können bestellt werden, entweder über das Bestellformular der Bibliothek oder telefonisch unter 09131 86 23 55. Die ausgeliehenen Medien können an der Tür zur Kinder- und Jugendliteratur abgeholt werden. Das Tragen einer FFP2-Maske ist dabei obligatorisch. Alle weiteren Informationen zum Service und den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Krise finden Sie im Liveticker von inFranken.de.

Symbolbild: Nicolas Armer/dpa

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.