Zu einem handfesten Streit in einem Linienbus kam es am Samstagnachmittag im Bereich der Innenstadt/Sedanstraße in Erlangen. Das berichtet die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt.

Nachdem ein 53-jähriger Busfahrer einen 17-jährigen Erlanger auf seine nicht ordnungsgemäß getragene Maske hinwies, kam es zu einem Streit zwischen den Beiden. Während der 17-jährige Fahrgast durch den Busfahrer beleidigt und geschlagen wurde,
revanchierte dieser sich, ebenfalls durch unflätige Beleidigungen. Sogar ins Gesicht des
Busfahrers soll er gespuckt haben.

Zu guter Letzt schlug der 17-jährige noch mit einem mitgeführten Köfferchen nach dem
Busfahrer, verfehlte diesen aber knapp. Die angerückte Polizei konnte die Streithähne trennen, der 17-jährige wurde zur Inspektion gebracht und konnte im Anschluss in die Obhut seines "wenig begeisterten" Vaters entlassen werden, so die Polizei.

Ernsthaft verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Beide müssen sich nun wegen unter anderem wegen gegenseitiger Körperverletzung und Beleidigung verantworten, die polizeilichen Ermittlungen dauern an.