Beim achten Türla des lebendigen Adventskalenders ließ es das Architekturbüro Huppenkothen am Sonntag mit der Brassband "Brässluft" richtig krachen.

Selten drängen sich auf dem Herzogenauracher Marktplatz so viele Menschen. Zum einen war der Weihnachtsmarkt sehr gut besucht und zum anderen blieb das Wetter trocken. Dazu lockte während des Nachmittags ein unterhaltsames Programm und bis zum Auftritt der Blechbläser aus Münchaurach nahm das Christkind auf der Bühne die Wünsche der Kinder entgegen.

Die Brassband "Brässluft" gründete sich im Jahr 2005 aus den Reihen der Jugendkapelle Aurachtal, um "Blasmusik im neuen Gewand" zu spielen. Inspirationen holten sich die Aurachtaler bei "Mnozil Brass", mit denen sie auch gemeinsam musizierten.

Die Musiker im Alter von 15 bis 32 Jahren haben aber auch viele selbst komponierte Stücke auf Lager.
Bei ihren Auftritten ernten sie immer viel Beifall.

Nach dem Auftritt von "Brässluft" ging es auf der Bühne musikalisch weiter mit dem Schlagersänger Josef Holzmann und seiner Tochter Lisa Marie, die gesanglich auf Weihnachten einstimmten.

Sportlich war es am Samstag beim siebenten Türchen des Lebendigen Adventskalenders zugegangen: Die Schaeffler Gruppe schickte eine Einrad-Fahrerin auf die Marktplatzbühne. Livia aus Coswig zeigte eine Einrad-Jonglage. Die junge Dame wirbelte Keulen und Bälle ebenso durch die Luft wie sie einen Hula-Reifen um ihre Hüften kreisen ließ.

Kinder staunten

Die Kinder vor der Bühne staunten über die Sprünge mit dem Einrad oder auch darüber, wie die Artistin durch einen Reifen fuhr, ohne ihn loszulassen.

Wegen des Weihnachtsmarktes und des Programms vor und nach dem Öffnen des Adventstürchens war der Marktplatz gut gefüllt. Bei den Vorführungen war es nicht ganz einfach, den Künstlern auf der Bühne zu applaudieren. Das geht schließlich schlecht mit einer Glühweintasse oder einem Bratwurstbrötchen in der Hand.