Die Skepsis einiger Mitglieder des Gemeinderates und der Unmut von Bürgern am Ende der Sitzung des Weisendorfer Gemeinderates war unüberhörbar. Auf der Tagesordnung stand der Bebauungsplan zur Erweiterung der Biogasanlage im Westen des Ortteiles Kairlindach, und Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) musste sich mit dem Für und Wider des Themas erneuerbare Energien auseinandersetzen. Die Erweiterung soll einer effizienteren Nutzung der Biogasanlage anhand größerer Lagerkapazitäten von energieliefernden Substraten und Gärresten dienen.

Im Flächennutzungsplan ist die dafür vorgesehene Fläche für die Nutzung erneuerbarer Energien vorgesehen, und es muss nur noch ein entsprechender Bebauungsplan beschlossen werden. Der Gültigkeitsbereich des Bebauungsplanes, ausgewiesen als Sondergebiet (SO) "Biogas", liegt an der Westseite der bestehenden Anlage.