Der 27-jährige Fahrer eines Volvos befuhr den mittleren Fahrstreifen in Fahrtrichtung Regensburg, als ihm nahezu ungebremst ein Mercedes, der von einem 31-Jährigen gesteuert wurde, auffuhr.

Durch die Wucht des Aufpralls kam der Volvo ins Schleudern und schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier überschlug er sich noch mehrfach und blieb im Unterholz seitlich liegen. Der Unfallverursacher selbst prallte in die Mittelschutzplanke, wurde von dort zurückgeschleudert und kam ebenfalls nach rechts von der Fahrbahn ab.

Die beiden Insassen des Volvos mussten leicht verletzt in der Chirurgie Erlangen behandelt werden. An beiden Pkw entstand Totalschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro.

Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, war der Verursacher alkoholisiert. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.