Wie die Polizei berichtet, kam es auch am Samstag zu diversen Körperverletzungen. Gegen 23.15 Uhr sprach ein 26-jähriger Mann aus dem Landkreis Bamberg eine junge Dame an und wollte mit ihr anstoßen.

Unvermittelt bekam der 26-Jährige von einem unbekannten Täter einen Schlag ins Gesicht, woraufhin der Mann zu Boden stürzte. Als er am Boden lag, wurde der Mann weiter von dem Kontrahenten geschlagen, ehe ein 28-jähriger Mann aus Bamberg dem 26-Jährigen zu Hilfe kam. Der 28-Jährige wurde von einem weiteren unbekannten Täter ebenfalls ins Gesicht geschlagen. Der 26-jährige Mann erlitt Hämatome am Kopf und musste ebenso wie der 28-jährige Mann der ihm zu Hilfe eilte, in die Klinik eingeliefert werden.

Ebenfalls in den späten Abendstunden des Samstags ereignete sich auf dem Festgelände ein Streit in einem der Festzelte. Ein 22-jähriger Mann und ein 21-Jähriger hatten Zoff, der dann in einer Körperverletzung eskalierte. Die beiden Streithähne konnten zunächst getrennt werden, ehe einer der beiden fliehen wollte. Der 22-Jährige - erheblich alkoholisierte - Erlanger konnte jedoch an der Flucht gehindert werden. Der Mann geriet nun außer Rand und Band und versuchte nach den Beamten zu schlagen und beleidigte die Polizisten zudem. Im Zusammenhang mit der Festnahme des 22-jährigen Mannes versuchte ein 27-jähriger Mann aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt die Festnahme seines 22-jährigen Bekannten zu verhindern und trat nach den Beamten. Diese konnten den Attacken ausweichen und den 27-Jährigen - ebenfalls erheblich betrunken - festnehmen, ehe selbiger im Weiteren zur Bergwache gebracht wurde. Ein weiterer Bekannter des 22-Jährigen, ein 23-jähriger Erlanger, attackierte die Beamten ebenfalls und versuchte mit allen Mitteln die Festnahme die Festnahme des 22-jährigen Mannes zu verhindern. Der erheblich alkoholisierte Mann sprang einem Beamten mit voller Wucht in den Rücken, woraufhin der Beamte starke Schmerzen verspürte. Der 23-jährige Mann konnte von den Beamten der Bergwache überwältigt und ebenfalls festgenommen werden.

Zwei der drei Beschuldigten wurden zur Bergwache gebracht und in der Folge in Gewahrsam genommen, während dessen der Dritte aufgrund einer Verletzung an der Nase, die er sich bei der Festnahme zugezogen hatte, in die Klinik eingeliefert werden musste. Der Polizeibeamte, dem zuvor in den Rücken gesprungen wurde, zog sich glücklicherweise keine ernsthaften Verletzungen zu.

Ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg gab sich in den frühen Samstag Abendstunden auf dem Festgelände gegenüber vier Bergkerwa-Besucherinnen als Polizeibeamter in zivil aus und fragte unter anderem nach deren Alter. Den jungen Damen erschien es wenig glaubhaft, dass der 17-Jährige tatsächlich Polizeibeamter ist, so dass diese den Sicherheitsdienst informierten, welche wiederum die Beamten der Bergwache über den Sachverhalt in Kenntnis setzten. Den alkoholisierten Jugendlichen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Amtsanmaßung.

Ein stark betrunkener 19-jähriger Mann aus Unterfranken rüttelte auf dem Festgelände in den Abendstunden so lange an einem Holzzaun, bis er abbrach. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.


Windpinkler stürzt Böschung an der Bergkerwa hinab

In den späten Abendstunden des Samstags stieg ein 25-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen auf dem Festgelände über einen ca. 1,30Meter hohen Zaun, um im Wald zu urinieren. Während der Mann sein "Geschäft" verrichtete, stürzte er etwa acht Meter in die Tiefe. Wie das Rote Kreuz mitteilt, hat sich der Mann aus etwa acht Metern Höhe in einen nicht begehbaren Graben gestürzt. Dabei hat er sich schwer verletzt.


Ein 25-jähriger Mann aus der Oberpfalz versuchte auf dem Festgelände die Treppe zur Bergwache herunter zu laufen. Infolge der hohen Alkoholisierung stürzte der Mann und fiel gegen einen Holzzaun. Ein Zaunelement und der Mann stürzten dann gegen einen geparkten Streifenwagen und beschädigten diesen. Glücklicherweise trug der Mann keine Verletzungen davon. Für den entstandenen Schaden am Streifenwagen muss der 25-Jährige jedoch haften.
Ein 23-jähriger Mann aus Oberfranken wurde in den Samstag Abendstunden im Stadtgebiet von einem 23-jährigen Mann aus dem Landkreis Fürth mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen, nachdem die beiden Kontrahenten zuvor in Streit geraten waren. Beide Personen waren erheblich alkoholisiert. Das 23-jährige Opfer wurde nicht ernsthaft verletzt.

Nach dem Festbetrieb der Bergkirchweih ging es in Erlangen in der Nacht auf Sonntag munter weiter. In einer Diskothek in der Innenstadt kam es in den frühen Morgenstunden des Sonntags zu einer weiteren Körperverletzung. Ein 24-jähriger Mann aus Erlangen geriet mit einem unbekannten Täter wegen eines Missverständnisses in Streit, woraufhin der unbekannte Täter auf seinen Kontrahenten einschlug. Dieser erlitt eine Platzwunde oberhalb des linken Auges. Der unbekannte Täter konnte vor Eintreffen der Polizei fliehen.

Ebenfalls in den frühen Morgenstunden des Sonntags kam es in einer Diskothek in der Innenstadt zu einer weiteren Körperverletzung. Ein 33-jähriger, betrunkener Mann aus Oberbayern suchte sich stark schwankend seinen Weg durch die Menge, als er aus Versehen einen 23-jährigen Mann aus Erlangen anrempelte. Dieser beantwortete den Rempler des 33-jährigen Mannes sogleich mit einem Kopfstoß auf die Nase seines Kontrahenten. Der 33-jährige musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch in die Klinik eingeliefert werden. Der 23-jährige Täter konnte noch vor Ort von Zeugen identifiziert werden.

Ebenfalls am frühen Sonntagmorgen ereignete sich eine Körperverletzung, bei der zwei Polizeibeamte in der Innenstadt Erlangen verletzt wurden. Die Streife wollte zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 24-jährigen Erlanger und zwei jungen Damen (20 und 23 Jahre alt). Es stellte sich heraus, dass der erheblich alkoholisierte Mann die beiden Frauen auf ihrem Nachhauseweg bedrängte. Dem Mann wurde von den Beamten ein Platzverweis erteilt, so dass die jungen Frauen gefahrlos den weiteren Nachhauseweg antreten konnten. Der 24-jährige Mann kam dem Platzverweis jedoch nicht nach und schlug vielmehr aus heiterem Himmel zwei mal mit seinen Fäusten gegen die Brust eines Beamten. Als er zu einem weiteren Schlag ausholte, konnte der 24-Jährige durch den anderen Beamten zu Boden gebracht werden. Hierbei leistete der äußerst aggressive Mann erheblichen Widerstand. Ein Beamter trug eine Fraktur eines Ellenbogens sowie diverse Schürfwunden davon. Der rasende 24-Jährige konnte festgenommen, zur Dienststelle gebracht und in Gewahrsam genommen werden. Eine Blutentnahme wurde durch die Staatsanwaltschaft angeordnet. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet. dvd