Bei trockenem Wetter und Temperaturen knapp unter 20 Grad war das Festgelände der Bergkirchweih am Mittwoch während der Tageszeit gut zur Hälfte gefüllt. Am Abend füllten sich die Plätze an den Kellern, eine 100-prozentige Auslastung wurde jedoch nicht erreicht, teilte die Polizei mit.

Ein junger Mann hat auf der Bergkirchweih am Mittwoch zwei Frauen belästigt. Er wurde von der Polizei festgenommen.

Am Nachmittag kam es zu einem Taschendiebstahl. Einer Festbesucherin wurde ihr Smartphone aus der Gesäßtasche gezogen. Zu Ende des Berges ereignete sich ein weiterer Diebstahl, in diesem Fall wurde auf einem Keller eine Tasche samt Inhalt gestohlen.
Ferner entwendeten Unbekannte im Zeitraum von Dienstag, 23 Uhr, bis Mittwochmorgen ein "Rettungswegbanner".

Am frühen Abend sprachen Beamte der Bergwache einem 25-jährigen Mann aus Unterfranken einen Platzverweis für das Festgelände aus, nachdem er sich aggressiv gegenüber Schaustellern verhielt. Der mit knapp 2,1 Promille, erheblich unter Alkoholeinfluss stehende Mann, wurde jedoch eine Stunde später erneut erwischt, als er Besucher anpöbelte. Daraufhin nahmen ihn die Polizeibeamten in Gewahrsam.

Während des "Berg-Abstroms" erkannten Beamte der Berg-Sonderwache einen 18-jährigen Erlanger, gegen den ein Betretungsverbot für das Festgelände besteht. Ihn erwartet nun ein beachtliches Zwangsgeld, welches von der Stadt Erlangen verhängt wird.

In der Innenstadt kam es im Nachgang, kurz vor Mitternacht, zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Ein 44-jähriger Besucher aus Baden Württemberg geriet in einem Lokal mit einem Mann aus Nürnberg in Streit und schlug ihn dabei ins Gesicht. Der Sicherheitsdienst brachte die beiden Männer daraufhin vor die Kneipe. Dort gerieten die zwei Männer abermals aneinander, worauf der Jüngere zu Boden ging. Der Tatverdächtige trat und schlug weiter auf den, am Boden liegend Geschädigten ein. Dieser musste schließlich vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert und stationär aufgenommen werden. Gegen den Tatverdächtigen, der 1,92 Promille intus hatte, wurden Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.