Lothar Maydt ist entzückt. Der Umbau der westlichen Hauptstraße verschafft seinem Geschäft auch einen neuen Eingangsbereich. Die Fläche vor der Tür wird neu gepflastert, so dass die Kunden schon gewissermaßen optisch in den Laden gezogen werden. Das hofft Chef Lothar Maydt, der die Baumaßnahme zu seiner persönlichen Spielerei nutzt. Maydt erinnert an frühere Jahre, als bereits ein Pflasterkeil auf dem Gehweg vermerkt war.
Die Fläche vor dem Eingang wird vergrößert und erhält einen Platzcharakter, wie der Kaufmann weiter erläutert. Gestern waren Gespräche vor Ort mit den Herzo Werken, am Montag folgen weitere Unterredungen. Mit Hochdruck wird an der Fertigstellung der Jahresbaustelle gearbeitet. Und wenn dieser Bereich fertig ist, dann wird der Platz so schön, dass man dort auch mal eine Tanzveranstaltung abhalten könnte, merkt Maydt augenzwinkernd an.
Bernd Ernst vom Planungsbüro GBI hat die Bauleitung in der westlichen Hauptstraße. "Bis jetzt ist alles gut gelaufen", sagt er bilanzierend auf die Arbeiten, die sich schon über Monate erstrecken. Bis zum Jahresende sollen sie beendet sein, dann ist ein neuer Kanal ebenso verlegt wie andere Versorgungsleitungen. Der Gehwegbereich ist per Pflaster abgegrenzt und die Straße geteert. Das alles soll im Zeitplan geschafft werden, sagt Ernst. Und legt sich sogar noch genauer fest: "Ich denke, bis Weihnachten sind wir fertig".
Das setzt voraus, dass das Wetter mitspielt.
Aber da sieht Ernst kaum Gefahr. "Minimale Minusgrade gehen noch", sagt er. Und scharfer Dauerfrost oder starke Regenfälle seien jetzt ja eher die Ausnahme.
Wann dann der zweite Teil der Großbaustelle in Angriff genommen wird, also die Würzburger Straße, darüber werde man im kommenden Jahr sprechen. Erst einmal geht's bis zur Einmündung Hintere Gasse.
Den Kanalbau in Bereich der Gartenstraße hat Ernst stoppen lassen. Jetzt sollen die Bautrupps der Firma Raab vorne arbeiten, um den Zeitplan einzuhalten.
Nach der Martinikirchweih wird noch einmal vorübergehend die Verkehrsregelung umgestellt. Dann wird die Steggasse in Richtung Schütt gesperrt. Aus der Hauptstraße kann man dann noch über die Gasse in Richtung Vereinshaus abfahren - die Einbahnregelung wird für eine Zeit lang umgedreht.
Aber auch gestern ging dort schon nichts mehr, wenigstens für kurze Zeit. Denn da war die jährliche Kanalreinigung angesetzt - ausgerechnet zur Baustellenzeit. Diese Reinigung erfolgt dreimal im Jahr, sagt Ernst. "Da muss man halt durch".