Zufrieden starten die Verantwortlichen des Herzogenauracher Freizeitbades Atlantis ins Jahr 2013. 391 145 Besucher gab es 2012, das sind 2,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Als einen sehr guten Wert bezeichnet dies der Geschäftsführer Werner Philipp. Trotz wachsender Konkurrenz durch Freizeitbäder in der Umgebung kann das Herzogenauracher Atlantis sich nicht beschweren. "Über Konkurrenz denkt man hier nicht nach. Für uns sind das einfach Mitbewerber", erklärt Philipp.

Vor allem, da das Atlantis besonders auf Familien eingeht, werde es von vielen geschätzt. "Wir haben keine zwölf Rutschen, dafür aber ein großes Angebot für Familien mit Kindern jeden Alters." So zum Beispiel den Anfang August 2011 eröffneten Wasserspielpark, der vor allem auf Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren ausgerichtet wurde.
Diese interaktive Spiellandschaft könnte zu den wachsenden Besucherzahlen beigetragen haben, meint Philipp.


Verbesserung der Lüftungsqualität

Neuerungen gab es aber auch 2012 im Atlantis. Zum einen wurde rechtzeitig zum Sommer die Erweiterung des Saunagartens fertig. Dieser ist jetzt größer und bietet dadurch mehr Liegefläche. Außerdem wurde der Einbau einer neuen Lüftungsanlage begonnen. Dies sei eine nötige technische Veränderung zur Verbesserung der Lüftungsqualität, zu deren Zweck eigens ein neues Technikgebäude gebaut wurde, erläutert der Geschäftsführer. Der erste Bauabschnitt dauerte von April bis September 2012, der nächste soll bis Ende Juni 2013 dauern. Eine Million Euro kostet die neue Lüftungsanlage. Sie soll dazu beitragen, dass das Freizeitbad weniger Energiekosten tragen muss, und die Luftqualität für die Besucher verbessern. Dazu werden sowohl die Lüftungsgeräte als auch Rohre ausgetauscht.

Abgesehen von der Lüftungsanlage stehen 2013 mehrere kleine Projekte in Planung. Um noch energieeffizienter zu sein, sollen alle Lampen mit LED betrieben werden und werden nach und nach ausgetauscht. Ausgetauscht wird auch die Beschallung im Bad. Lautsprecher und die dazugehörige Technik werden erneuert, um die Tonqualität zum Beispiel von Durchsagen zu verbessern. Und außerdem wollen sich Philipp und sein Team im Laufe dieses Jahres Gedanken machen, welche weiteren Attraktionen es ab 2014/15 vielleicht im Freizeitbad Atlantis geben wird.