Am Freitag, dem letzten bzw. vorletzten Tag der Höchstadter Heilig-Jahr-Wallfahrt, führte die Pilger der Weg in das Latium, also das Umland von Rom. Die Ausgrabungen der antiken Hafenstadt Ostia Antika veranschaulichten das römische Alltagsleben und vor allem auch die genaue Planung und die Weitsicht, mit der die Römer vor etlichen Jahrhunderten ihre Siedlungen errichteten. Gleichzeitig wird hier deutlich, wie sich allein die geografische Lage des Tiber und dessen Meeresmündung im Laufe der Zeit verändert hat. Das heutige Ostia Lido liegt einige Kilometer entfernt.

Anschließend stand auf dem Programm "Wahrnehmung des Meeres", was konkret hieß, dass die Mittagspause direkt am Strand von Tarquinia vorgesehen war. Vor allem die Kinder hatten in weiser Voraussicht ihre Badesachen eingepackt und konnten somit das kühle Nass in vollen Zügen genießen.