Am Ohm-Gymnasium in Erlangen wurde am Dienstagmittag wegen einer "latenten Bedrohungslage" ein Amok-Alarm ausgelöst. Die Polizei räumte die Schule und sperrte das Gelände großräumig ab. Spezialeinheiten der Nürnberger Polizei kamen nach Erlangen. Inzwischen steht fest, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Polizei: Aktuell keine Hinweise auf konkrete Bedrohung

Die Schüler wurden aus ihren Klassenzimmern geholt. Aus Sicherheitsgründen hatten sie sich dort verbarrikadiert.

Um 16.09 Uhr gab die Polizei Entwarnung. Es wurde keine verdächtige Person oder Gegenstand gefunden: "Grund für den Alarm und den Polizeieinsatz Am Röthelheim 6 war eine automatisierte Durchsage. Wir gehen derzeit NICHT von einem echten Alarm aus. Treffpunkt für Eltern: Ohmplatz 1." Die Schüler und Lehrer wurden in eine Turnhalle gebracht, die sich außerhalb des Schulgebäudes befindet.

Die Ursache des Fehlalarms ist derzeit nicht bekannt. Die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt hat die Ermittlungen übernommen.