Aurach errichtet hatte, "wo es der Öffentlichkeit nicht möglich ist, jemandem beim Baden zuzusehen". Als er eines schönen Tages sich einmal mehr im Badehaus an der Aurach "wässerte", beobachtete ihn eine "Horde von 15 bis 20 Knaben", die sich hinter den Weiherbüschen am Ufer versteckt hatten (heute würde man sie als "Spanner" bezeichnen!).

Zu diesem "schändlichen Verhalten" hatte nach Meinung Lipperts ein Herr "N.N." "die dortige freche Jugend der Mühlgasse angestiftet", ihm nachzuschleichen, um ihn beim Baden zu beobachten.

Über den Herrn "N.N." äußert sich Lippert folgendermaßen: "... der hiesige Herr ,N.N.', der lieber seine weite Gurgel - als seinen Körper im Fluss badet - und der ein gar pfiffiger Kunde, aber von übler Gemütsart, seit langer Zeit hinterrücks mir Uebels zuzufügen sich bemüht", hat die freche Jugend der dortigen Vorstadt bemüht, ihm